Windbranche.de

Das Branchenportal rund um die Windenergie

IWR Reuters News Center RTL 103 0347 1280 256

Siemens liefert neue 8 MW WEA für französischen Offshore-Park

Zamudio, Spanien - Bislang ist Frankreich bei der Offshore-Windenergie noch ein weißer Fleck auf der Landkarte. Das wird sich künftig ändern. Siemens Gamesa wird für einen Offshore-Windpark vor der bretonischen Küste seine neue 8 MW Offshore-Windturbine liefern.

Ende November 2017 hat Siemens Gamesa Renewable Energy (SGRE) die neue 8 MW Offshore-Windkraftanlage offiziell vorgestellt und gestartet. Jetzt ist der dritte Großauftrag für den neuen Anlagentyp unter Dach und Fach.

Zustimmung des französischen Umweltministers macht Technologiewechsel möglich

Siemens Gamesa wird seine neue acht Megawatt (MW) Offshore-Windenergieanlage SG 8.0-167 DD nun auch für das 500-MW-Offshore Kraftwerk Saint Brieuc vor der bretonischen Küste liefern. Die jetzt bestellte getriebelose Windturbine ersetzt die ursprünglich vorgesehene Adwen AD 8-180, nachdem das Unternehmen beschlossen hat, sein Offshore-Angebot auf die Direct-Drive-Produktplattform zu fokussieren. Der französische Minister für den ökologischen und solidarischen Übergang hat dem Wechsel der Technologie zugunsten der getriebelosen Lösung für das von Ailes Marines entwickelte Projekt zugestimmt. Zusammen mit den je 500 MW starken Offshore-Projekten Dieppe / Le Tréport und Yeu / Noirmoutier sowie dem schwimmenden Offshore-Park Provence Grand Large mit 24 MW Leistung, wird Siemens Gamesa damit 189 Offshore-WEA mit einer Leistung von 1.524 MW nach Frankreich liefern.

Erhöhung des Rotordurchmessers auf 167 sorgt für 20 Prozent mehr Offshorestrom

Die neue Anlage mit Direktantrieb weist einen Rotordurchmesser von 167 Metern auf. Im Vergleich zu der Vorgängeranlage mit einem Rotordurchmesser von 154 m ermöglichen die längeren Rotorblätter mit einer Länge von 82 m nach Angaben von Siemens Gamesa einen um 18 Prozent einen um 20 Prozent höheren jährlichen Energieertrag gegenüber dem Vorgängermodell SWT-7.0-154. Den Technologiewechsel für das Projekt Saint Brieuc bewertet Andreas Nauen, CEO Offshore bei Siemens Gamesa positiv. „Er unterstreicht die führende Rolle von Siemens Gamesa im Offshore-Windmarkt Frankreich. Das starke Engagement unseres Unternehmens, zuverlässige und wettbewerbsfähige Lösungen anzubieten und gleichzeitig zur lokalen wirtschaftlichen und industriellen Entwicklung beizutragen, hilft der Offshore-Windbranche in der Bretagne, zu einem Motor der Energiewende zu werden“, so Nauen.

Rund 400 WEA vom Typ SG 8.0-176 DD bestellt oder vorbestellt

Siemens hat vor dem Auftrag für das Projekte Saint Brieuc im letzten Jahr bereits zwei Großaufträge über den neuen Anlagentyp für den Windpark Kriegers Flak in Dänemark (72 WEA) und Borsele 1&2 (94 WEA) in den Niederlanden erhalten. Darüber hinaus ist Siemens mit der SG 8.0-167 nach eigenen Angaben als bevorzugter Lieferant für die beiden Windparks Vesterhav Nord (170 MW) und Versterhav Süd (180 MW) vorgesehen. Zusammen mit den drei französischen Offshore-Windparks beläuft sich das Volumen an Bestellungen und Vorbestellungen für die neue Siemens 8 MW-WEA damit auf etwa 400 Einheiten.

© IWR, 2018

10.01.2018