Windbranche.de

Das Branchenportal rund um die Windenergie

Klimaschutz: Europa setzt 2019 verstärkt auf Gaskraftwerke

© Fotolia© FotoliaMünster – Die Diskussionen um den Klimawandel und höhere CO2-Preise zeigen in den EU-Ländern bereits Wirkung. In den ersten neun Monaten des Jahres 2019 ist die Stromerzeugung aus Braun- und Steinkohle deutlich zurückgegangen, der Beitrag der erneuerbaren Energien stagniert allerdings.

Der Strom-Mix in den EU-Mitgliedsländern wird durch den vermehrten Einsatz von Gaskraftwerken und weniger Kohlekraftwerken etwas klimafreundlicher. Das geht aus einer IWR-Auswertung von Daten (Jan – Sept. 2019) der europäischen Netzbetreiber (ENTSO-e) aus 25 von 28 EU-Mitgliedsstaaten (ohne Kroatien, Malta und Luxemburg) hervor.

Konventionelle EU-Stromerzeugung: Gaskraftwerke ersetzen zunehmend Braun- und Steinkohlekraftwerke
In den ersten neun Monaten des Jahres 2019 wurden nach den ENTSO-e Daten in den EU-Staaten insgesamt 2031 Milliarden Kilowattstunden Strom (Mrd. kWh) erzeugt und die Stromnetze eingespeist. Das sind rd. 20 Mrd. kWh mehr als im Vorjahres-Vergleichszeitraum Jan – Sept. 2018 mit 2011 Mrd. kWh. Während die Stromerzeugung aus Atomkraftwerken in der EU mit 585 Mrd. kWh (Vorjahr: 584 Mrd. kWh) nahezu konstant blieb, ging die Stromerzeugung aus Braun- und Steinkohle auf 307 Mrd. kWh zurück (Vorjahr: 388 Mrd. kWh). Das ist ein Rückgang in der EU-Kohleverstromung um 81 Mrd. kWh bzw. rd. 20 Prozent. Gleichzeitig ist die Stromerzeugung aus Gaskraftwerken in den ersten neun Monaten um 97 Mrd. kWh auf 409 Mrd. kWh (Vorjahr: 312 Mrd. kWh) gestiegen.

Regenerative Stromerzeugung in den EU-Ländern stagniert – Mehr Wind- und weniger Wasserkraftstrom
Die regenerative Stromerzeugung und –einspeisung in den EU-Ländern erreicht nach neun Monaten insgesamt 707 Mrd. kWh (Vorjahr: 704 Mrd. kWh). Die Stromerzeugung aus Windenergie kletterte auf 274 Mrd. kWh (Vorjahr: 240 Mrd. kWh) und damit um 34 Mrd. kWh bzw. 14 Prozent. Die Solarstromerzeugung steigt Ende September bereits auf knapp über 100 Mrd. kWh (Vorjahr: 96 Mrd. kWh). Der Beitrag der Bioenergie erhöht sich dagegen nur geringfügig auf rd. 70 Mrd. kWh, während die Stromerzeugung aus Geothermie-Anlagen mit rd. 4,3 Mrd. kWh auf dem Vorjahresniveau stagniert. Allein die Wasserkraftnutzung geht auf Grund der geringen Wasserführung im trockenen Frühjahr 2019 auf 258 Mrd. kWh (Vorjahr: 296 Mrd.) deutlich um 38 Mrd. kWh zurück.

Über die Statistiken der europäischen Netzbetreiber ENTSO-e
Die nationalen Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) in den EU-Mitgliedsstaaten sind organisatorisch im European Network of Transmission System Operators for Electricity zusammengeschlossen. Die vom IWR-Institut durchgeführte Auswertung basiert auf den vorliegenden Daten und Stromstatistiken der jeweiligen Übertragungsnetzbetreiber in den einzelnen EU-Mitgliedsstaaten.

© IWR, 2019


Weitere Meldungen rund um die Regenerative Energiewirtschaft
Windenergie-Zubau: Frankreich vor Deutschland im ersten Halbjahr 2019
Französisches Atomkraftwerk Flamanville wird zum Kostendesaster
Kritik: Europäische Investitionsbank will an Atomförderung festhalten
Börsen-Strompreise ziehen im September 2019 wieder an
Ökostrom-Anteil in Großbritannien klettert auf 36 Prozent
China erreicht 2018 neuen Ökostrom-Rekord
Thüga Erneuerbare Energien (THEE) erwirbt zwei Solarparks in Bayern und Sachsen-Anhalt
juwi realisiert Wiedereinstieg in deutschen Solarmarkt
IBC SOLAR AG - Firmenprofil und Leistungen
AHK-Geschäftsreise Kasachstan: Solar- und Windenergie
Windwärts Energie GmbH sucht Projektmanager (m/w/d) Windenergie Scouting
Tagung: Straßen- und Außenbeleuchtung 2019
AktuelleStrom-Mix in Europa und Jahres-Stromerzeugung nach Energieträgern
Wie hoch steigen die Strompreise nach dem Atomausstieg

14.10.2019

 



Jobs & Karriere - Energiejobs.de
Veranstaltungen - Energiekalender.de

Pressemappen - mit Original-Pressemitteilungen