Windbranche.de

Das Branchenportal rund um die Windenergie

IWR Reuters News Center RTL 103 0347 1280 256

Niederländer entscheiden sich für Großturbinen von Enercon

Emmeloord, Niederlande – Der deutsche Windenergieanlagen-Hersteller Enercon aus Aurich kommt bei einem niederländischen Windenergieprojekt zum Zuge. Gefragt sind Enercons Großturbinen mit einer Leistung von jeweils 7,5 Megawatt (MW).

Ein Bankenkonsortium, bestehend aus der Europäischen Investitionsbank, der deutschen KfW IPEX-Bank und der Rabobank, gibt ein Darlehen mit einer Gesamthöhe von 350 Millionen Euro an NOP Agrowind, einem Konsortium von Landwirten in den Niederlanden. Dieses Konsortium hat 26 Onshore Windkraftanlagen mit einer Gesamtkapazität von 195 Megawatt (MW) beim Auricher Hersteller Enercon bestellt.

Landwirte wollen Windenergieleistung steigern

Diese Windenergieanlagen kommen beim Windpark Noordoostpolder in der Nähe von Emmeloord aus zum Einsatz. Dieser soll insgesamt aus 86 Turbinen bestehen und wird somit der größte Windpark der Niederlande. NOP Agrowind ist eine Initiative von Landwirten an der westlichen Nordsee mit Deichen und Dämmen im Nordosten. Sie investieren gemeinsam in den Bau von 26 Enercon E-126 Windkraftanlagen auf ihren Ländereien. Die Gesamtinvestition beläuft sich auf rund 420 Millionen Euro. Die Anlagen haben eine Nabenhöhe von 135 Metern, einen Rotordurchmesser von 127 Metern und eine installierte Leistung von jeweils 7,5 MW. Die Entwicklung des Windpark von NOP Agrowind begann im Jahr 1994. Im Frühjahr 2013 begannen die Bauarbeiten für den Bau der notwendigen Infrastruktur, wie Straßen und Kranaufstellplatten. Für eine große Anzahl von Windkraftanlagen sind die Pfähle bereits verankert. Die erste Windkraftanlage soll ab September Strom produzieren. Laut Aussagen von NOP Agrowind soll das gesamte Projekt bis 2016 abgeschlossen werden.

Niederlande wollen 13.000 MW Windkraftleistung bis 2023
Die beteiligten Banken wollen die Entwicklung und Nutzung von erneuerbaren Energien fördern. NOP Agrowind gibt zusammen mit den beteiligten Banken einen nachhaltigen Impuls für die Region und dient als Beispiel für künftige Windparks in den Niederlanden. Die Regierung in den Niederlanden peilt für die Windenergie das Ziel von 13.000 MW bis zum Jahr 2023 an (Stand Ende Juli 2014: knapp 3.000 MW). Von den 13.000 MW sollen dann 35 bis 40 Prozent offshore installiert sein. Die Finanzierung von 26 Windenergieanlagen von NOP Agrowind ist ein weiterer bedeutender Schritt zur Verwirklichung dieses Ziels.

Weitere Meldungen und Informationen
Die Niederlande schieben Energiewende vor sich her
Enercon errichtet WEA-Prototyp in Norddeutschland
Weitere Kontakte zu WEA-Herstellern
© IWR, 2014

18.02.2014

 



Jobs & Karriere - Energiejobs.de
Veranstaltungen - Energiekalender.de

Pressemappen - mit Original-Pressemitteilungen