Windbranche.de

Das Branchenportal rund um die Windenergie

IWR Reuters News Center RTL 103 0347 1280 256

Konventionelle Kraftwerke verstopfen Leitungen

Hannover - Der niedersächsische Umwelt- und Energieminister Stefan Wenzel (Grüne) sorgt sich um den Vorrang der Einspeisung von erneuerbaren Energien. Aus seiner Sicht verstopft Strom aus konventionellen Kraftwerken die Stromnetze. Der Minister fordert daher Maßnahmen.

Wenzel fordert in einer Stellungnahme zum umfangreichen EU-Konzept zu Klima- und Energiefragen, dem sogenannten EU-Winterpaket, die Bundesregierung auf, sich für den europaweiten Einspeisevorrang für erneuerbaren Energien einzusetzen.

Wenzel: 25.000 MW konventionelle Kraftwerksleistung verstopfen Stromnetze

„Der Einspeisevorrang ist ein zentraler Faktor für den bisherigen Erfolg beim Ausbau der Erneuerbaren. Ich erwarte, dass sich die Vertreter unseres Landes hierfür in Brüssel stark machen“, sagte Wenzel in Hannover. Der Minister kritisierte die mit dem Winterpaket der EU geplanten Einschränkungen. Die EU-Kommission agiert aus seiner Sicht so, als ob es die Vereinbarung von Paris vor einem Jahr und die Notwendigkeit des Klimaschutzes nicht gäbe. Wenzel: „Noch immer verstopfen rund 25 Gigawatt Strom aus konventionellen Kraftwerken die Stromnetze, selbst wenn viel Wind weht und die Sonne scheint. Dieser sogenannte Must-Run ist deutlich zu hoch und muss zügig auf das für die Systemsicherheit notwendige Maß reduziert werden.“

Wenzel kritisiert „Must-Run“ der konventionellen Kraftwerk
e
Im Monitoringbericht der Bundesnetzagentur werden die Kosten für Eingriffe zur Vermeidung von Netzengpässen bei den konventionellen Kraftwerken im Jahr 2015 mit rund 412 Millionen Euro beziffert. Das ist eine Verdoppelung gegenüber dem Vorjahr. Wenzel hatte sich deshalb an Bundeswirtschaftsminister Gabriel gewandt. Dieser hat nun in einem Schreiben mitgeteilt, dass er die Auffassung grundsätzlich teile, die Reduzierung des Must-Run jedoch ein mittel- bis langfristiger Prozess sei.

Im Frühjahr 2017 werde die Bundesnetzagentur zudem erstmals einen Bericht zum Must-Run veröffentlichen. Dazu Minister Wenzel: „Es ist erfreulich, dass die Problematik des sogenannten Must-Run von der Bundesregierung anerkannt wird. Zugleich ist aber bezeichnend, dass die Bundesregierung insgesamt nicht aktiv handelt, sondern vor allem auf kommende Berichte verweist."

Wenzel fordert schnelle Reduzierung von Must-Run Kraftwerken bei Stromüberangebot
Der Must-Run müsse nicht erst mittel- bis langfristig gesenkt werden, sondern möglichst schnell, sagte Wenzel. „Es ist nicht verständlich und steht im Widerspruch zu den Zielen der Energiewende, wenn Kohle- und Atomkraftwerke selbst bei Stromüberangeboten durchproduzieren. Der Weg für erneuerbaren Strom muss weiter freigemacht werden. Das senkt die Kosten für Einspeisemanagementmaßnahmen und entlastet so die Stromverbraucherinnen und Stromverbraucher!"

© IWR, 2016

Weitere News und Infos aus der Stromwirtschaft
EU-Winterpaket: Stimmen zu den Energieplänen der Kommission
Mehr konventionelle Kraftwerks-Leistung in Deutschland
BMWi korrigiert Windstromerzeugung für 2015 drastisch
FGW e.V. - Fördergesellschaft Windenergie und andere Dezentrale Energien sucht Elektrotechnikingenieur (w/m/d) elektrische Netze und Energieversorgungssysteme
Workshop im März 2017: Planungs- und Wegerecht im Leitungsbau
Weitere Energienews aus Niedersachsen
Aktuelle Energiejobs-Stellenangebote per Newsletter

07.12.2016

 



Jobs & Karriere - Energiejobs.de
Veranstaltungen - Energiekalender.de

Pressemappen - mit Original-Pressemitteilungen