Windbranche.de

Das Branchenportal rund um die Windenergie

IWR Reuters News Center RTL 103 0347 1280 256

Ex-Ministerin wird Aufsichtsrätin bei Abo Wind

Wiesbaden – Der hessische Windenergie-Projektierer Abo Wind hat eine neue Aufsichtsrätin. Mit deutlicher Mehrheit wählten die Aktionäre die frühere stellvertretende Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz in den Aufsichtsrat.

Eveline Lemke ist neue Aufsichtsrätin der Abo Wind AG. Bei der Hauptversammlung am Dienstag (20.06.2017) wurde die Politikerin von Bündnis 90/Die Grünen von den Aktionären mit gut 90-prozentiger Mehrheit gewählt.

Eveline Lemke ist neue Abo Wind Aufsichtsrätin

Lemke war von 2011 bis 2016 stellvertretende Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz sowie Staatsministerin für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung. Die amtierende Präsidentin der Karlshochschule in Karlsruhe übernimmt im fünfköpfigen Aufsichtsrat die Position von Jürgen Koppmann. Der frühere Vorstand der Umweltbank ist zum Nürnberger Geldinstitut zurückgekehrt und gab sein Mandat deshalb zurück.

„Mit Eveline Lemke haben wir eine profilierte und erfahrene Kämpferin für den Klimaschutz gewonnen“, so Abo-Wind-Vorstand Matthias Bockholt. „Wir versprechen uns von ihr wertvolle Impulse für die Entwicklung des Unternehmens.“ Auch ihre aktuelle Tätigkeit als Präsidentin der Karlshochschule passe ideal zum Unternehmen, da die private Hochschule Studiengänge wie „Interkulturelles Management und Kommunikation“ Qualifikationen vermittle, die bei Abo Wind benötigt werden.

Aktionäre blicken mit Sorge nach NRW

Einige Redner der Hauptversammlung zeigten sich insbesondere besorgt über die jüngste Entwicklung in NRW. Bei Koalitionsverhandlungen haben CDU und FDP Restriktionen für die Windkraft verabredet. Das wird nach Einschätzung der Aktionäre die notwendige Energiewende im bevölkerungsreichsten Bundesland zurückwerfen.

Bezüglich der wirtschaftlichen Auswirkungen auf Abo Wind konnte Vorstand Dr. Jochen Ahn die Hauptversammlung beruhigen. Die im schlimmsten Fall notwendigen Abschreibungen hätten keinen wesentlichen Einfluss auf den Geschäftserfolg, den der Projektentwickler dank der aussichtsreichen Aktivitäten in vielen Ländern auch für die kommenden Jahre erwartet.

© IWR, 2017