Windbranche.de

Das Branchenportal rund um die Windenergie

IWR Reuters News Center RTL 103 0347 1280 256

Regenerative Stromerzeugung im November: Wind fast gleich - Sonne legt zu

© Fotolia© FotoliaMünster - Die Stromproduktion aus Wind- und Solaranlagen in Deutschland liegt im November 2018 auf dem Niveau des Vorjahres. Während die Solarstromerzeugung im Vergleich zum November 2017 deutlich höher ausfällt, erreicht die Windstromproduktion nicht ganz das Niveau des Vorjahresmonats.

Auch im November bestimmt Hochdruckwetter das Wettergeschehen in Deutschland. Damit setzt sich die Serie zu warmer, trockener und überdurchschnittlich sonnenreicher Monate fort, die seit April das Wetter in Deutschland bestimmen. Das kurbelt die Stromerzeugung aus Solarenergieanlagen im Jahresvergleich deutlich an.

PV- und Windstrom im November 2018 auf Vorjahresniveau
Die Stromerzeugung aus Photovoltaik- und Windenergieanlagen in Deutschland erreicht im November 2018 insgesamt 11,1 Milliarden Kilowattstunden (Mrd. kWh). Damit haben die PV- und Windenergieanlagen in Deutschland exakt die gleiche Strommenge produziert wie im Vorjahresmonat (Nov. 2017: 11,1 Mrd. kWh). Das geht aus den vorläufigen Daten der Übertragungsnetzbetreiber hervor.

PV-Stromproduktion im November 2018 rd. 40 Prozent höher als 2017
Nach der langen Reihe sonnenreicher Monate zeigt sich auch der November noch einmal eine relativ sonnige Seite. Insgesamt kommt der November 2018 bundesweit auf 75 Sonnenstunden und gehört damit zu den vier sonnigsten seit Beginn der Messungen im Jahr 1951. Die Solarstromproduktion fällt daher im November deutlich höher aus als im Vorjahresmonat. Mit etwa 1,2 Mrd. kWh erzeugen die Solaranlagen in Deutschland im November 2018 etwa 40 Prozent mehr Sonnenstrom als im Vorjahresmonat (Nov. 2017: 0,8 Mrd. kWh).

Windstrom im November fast auf Vorjahresniveau
Die Windenergieanlagen an Land und auf See haben in Deutschland im November 2018 insgesamt rd. 9,9 Mrd. kWh erzeugt. Gegenüber dem Vorjahresmonat sind das etwa 3 Prozent weniger (Nov. 2017: 10,3 Mrd. kWh). Der Grund für die Stagnation der Windstromerzeugung liegt in der mit niedrigeren Windgeschwindigkeiten einhergehenden Hochruckwetterlage, die über weite Strecken im November wetterbestimmend war. Die Offshore-Windparks in der deutschen Nord- und Ostsee haben im November 2018 rd. 2 Mrd. kWh Strom erzeugt. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum fällt die Stromproduktion aus Offshore-Windparks damit um 20 Prozent höher aus (Nov. 2017: rd. 1,7 Mrd. kWh).

Über die Statistiken zur regenerativen Stromerzeugung
Die hier dargestellten Daten für den Wind- und Solarstrom (kWh) spiegeln die Hochrechnungen der Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) wider. Grund für die Hochrechnung: Die tatsächlichen und vollständigen Abrechnungen der Verteilnetzbetreiber über die reale Einspeisung liegen den ÜNB erst mit mehrmonatiger Verzögerung vor. Die veröffentlichte Stromerzeugung in der endgültigen Jahresabrechnung kann daher von den zeitnahen Hochrechnungen abweichen.


© IWR, 2018


Mehr Nachrichten und Infos aus der Regenerativen Energiewirtschaft
Regenerative Stromerzeugung im Oktober: Weniger Wind - mehr Sonne
Massiver Ausfall von Atomkraftwerken treibt Strompreise
Kohlestrom blockiert Rückgang der deutschen Treibhausgase
Original PM: innogy erfolgreich in erster polnischer Onshore-Windauktion
Firmen Profil: b.offshore GmbH
Windwärts Energie GmbH sucht Mitarbeiter (m/w/d) Techn. Betriebsführung
Hauptversammlung
Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien in Europa

03.12.2018

 




Pressemappen - mit Original-Pressemitteilungen