Windbranche.de

Das Branchenportal rund um die Windenergie

IWR Reuters News Center RTL 103 0347 1280 256

15 Milliarden US-Dollar: US-Präsident Biden treibt Ladeinfrastruktur für E-Autos voran

© White House, USA© White House, USA

Washington – US-Präsident Joe Biden will die Einführung von Elektrofahrzeugen und Ladestationen beschleunigen und die USA in eine saubere Transportzukunft führen. Zwar werden die meisten E-Fahrzeuge zu Hause und am Arbeitsplatz geladen, aber die öffentliche Ladeinfrastruktur wird eine Schlüsselrolle für Menschen spielen, in keinen eigenen Parkplatz haben und für diejenigen, die auf längeren Fahren unterwegs sind, teilte das Weiße Haus mit.

US-Präsident Bidens „American Jobs Plan“ beinhaltet Investitionen über 15 Milliarden Dollar, um ein nationales Netzwerk von 500.000 Ladestationen aufzubauen. Durch eine Kombination aus Zuschuss- und Anreizprogrammen für staatliche und lokale Regierungen und den privaten Sektor will er so eine transformative Beschleunigung des Einsatzes eines Mixes von Ladestationen in Wohngebäuden, auf öffentlichen Parkplätzen, in Gemeinden und als robuste Schnellladestationen entlang der Straßen in den USA unterstützen.

Im Mittelpunkt von Bidens Programm steht die Schaffung von Jobs. Die Installation und Wartung von Ladestationen schaffe gut bezahlte, gewerkschaftlich organisierte Arbeitsplätze in Amerika, die nicht ausgelagert werden können, so die Begründung. Zudem beinhaltet der "American Jobs Plan" auch Anreize, um die Herstellung und Produktion von Ladegeräten in die Vereinigten Staaten zu verlagern.

Das US-Verkehrsministerium hat gleichzeitig die Ergebnisse der 5. Runde des Programms „Alternatvie Fuel Corridors“ bekannt gegeben. In dem Programm werden Autobahnabschnitte mit Infrastrukturplänen ausgewiesen, die die Nutzung von alternativen Kraftstoffen wie Strom, Wasserstoff, Propan und Erdgas ermöglichen. Die kumulative Ausweisung (Runden 1 – 5) umfassen bereits 134 Interstates und 125 US-Highways/Staatsstraßen mit fast 166.000 Meilen Länge, davon Korridore für E-Fahrzeuge auf etwa 59.000 Meilen.

Neben dem US-Verkehrsministerium ist auch das US-Energieministerium (Department of Energy, DOE) in die Förderung der Elektromobilität eingebunden. Im Fokus stehen die Kostenreduktion von Einrichtungen für das Schnellladen, die schnellere Einführung von Plug-in-Elektrofahrzeugen und die Förderung des Ladens von E-Autos am Arbeitsplatz.

© IWR, 2021

23.04.2021