Windbranche.de

Das Branchenportal rund um die Windenergie

IWR Reuters News Center RTL 103 0347 1280 256

Aktie bricht ein: Scatec mit Quartalsverlust durch Ukraine-Krieg und Philippinen

© Scatec© Scatec

Oslo – Der internationale Ökostromerzeuger Scatec hat im ersten Quartal 2022 den Umsatz und die Energieproduktion im Vergleich zum Vorjahr gesteigert, aber gleichzeitig einen hohen Verlust eingefahren. Belastungen durch den Ukraine-Krieg, Probleme auf den Philippinen sowie Verzögerungen bei der Umsetzung der Projektpipeline sorgen am Ende für einen hohen Quartalsverlust. Das Management zeigt sich dennoch für die Zukunft optimistisch und kauft eigene Aktien.

„Für die Zukunft gehen wir davon aus, dass wir unseren Rückstand in diesem Jahr in den Bau einbringen werden, und wir werden unsere Pipeline in den Kernmärkten für unsere traditionellen Lösungen für erneuerbare Energien weiter ausbauen. Darüber hinaus werden wir uns stark auf die Weiterentwicklung unseres Geschäfts mit grünem Ammoniak und grünem Wasserstoff konzentrieren“, sagt Terje Pilskog, CEO von Scatec.

Die Erlöse aus der grünen Stromerzeugung leisteten im ersten Quartal 2022 mit 933 Mio. NOK (ca. 93 Mio. Euro) den größten Beitrag (Q1 2021: 868 Mio. NOK). Grundlage ist eine höhere Solar- und Windstromerzeugung. Der Rückgang beim EBITDA auf 490 Mio. NOK (Q1 2021: 704 Mio. NOK) wird durch Rückstellungen in der Ukraine und den Philippinen (Wasserkraft) verursacht.

Scatec hat in der Ukraine eine Wertminderung in Höhe von 770 Mio. NOK auf langfristige Vermögenswerte und eine anteilige Wertberichtigung für Forderungen aus Lieferungen und Leistungen und sonstige Forderungen in Höhe von 87 Mio. NOK vorgenommen.

Den konsolidierten Verlust für das erste Quartal gibt Scatec mit 1 Mrd. NOK (100 Mio. Euro) an, im Vorjahresquartal wurde ein Gewinn in Höhe von 42 Mio. NOK ausgewiesen.

Die Guidance für 2022 hat Scatec aufgrund der Situation in der Ukraine angepasst. Das Unternehmen erwartet nun, anteilig zwischen 3,9 und 4,2 Mrd. kWh Strom zu produzieren und ein Ergebnis auf Basis EBITDA für 2022 in Höhe von 2,3 bis 2,6 Milliarden NOK (230 – 260 Mio. Euro) zu erwirtschaften (2021: 2,9 Mrd. NOK).

Die Scatec-Aktie brach nach Bekanntwerden der Zahlen weiter ein und notierte zeitweise nur noch um die 9 Euro (90 NOK). Den Höchstkurs erreichte die Scatec-Aktie Anfang 2021 mit fast 40 Euro. Das Scatec-Management scheint von dem Unternehmen dennoch überzeugt zu sein.

Wie Scatec heute (06.05.2022) mitteilt, hat der Vorstandsvorsitzende 10.000 Aktien (mittl. Kurs 91,34 NOK) erworben. Auch Jørgen Kildahl, Vorstandsmitglied der Scatec ASA sowie die MMH Nysteen Invest AS, ein Unternehmen, das von Vorstandsmitglied Maria Moræus Hanssen und verbundenen Parteien kontrolliert wird, waren auf der Käuferseite, wie Scatec in einer Pflichtmitteilung bekannt gegeben hat.

© IWR, 2022

06.05.2022