Windbranche.de

Das Branchenportal rund um die Windenergie

IWR Reuters News Center RTL 103 0347 1280 256

Wechsel in der Geschäftsführung: Ralf Breuer geht zu UKA Nord, Wieland Zeller kommt zurück zu UKA Meißen

© Thomas Ulrich© Thomas Ulrich

Rostock/Meißen - Die UKA Nord Projektentwicklung GmbH & Co. KG in Rostock erhält mit Ralf Breuer zum 1. Januar 2021 einen neuen Geschäftsführer. Der gebürtige Hamburger leitet seit September 2016 die UKA Meißen Projektentwicklung GmbH & Co. KG.

Breuer bringt langjährige Führungserfahrungen aus der Windenergiebranche mit und ist im norddeutschen Windenergiemarkt bestens vernetzt. So war er unter anderem Geschäftsführer des Windenergieanlagenherstellers NEG Micon Deutschland GmbH und Geschäftsführer in der e.n.o. energy group. Breuer folgt damit auf Klaus Heckenberger, der das Unternehmen zum 31. Dezember 2020 auf eigenen Wunsch verlässt.

Die durch den internen Wechsel von Ralf Breuer von Meißen nach Rostock entstandene Vakanz wird durch einen „Heimkehrer“ gefüllt: Wieland Zeller hat bereits am 1. Dezember 2020 die Geschäftsführung für die UKA Meißen Projektentwicklung GmbH & Co. KG übernommen. Zeller war einer der ersten Projektentwickler bei UKA, 2005 wurde er technischer Abteilungsleiter, 2011 Prokurist und Technischer Bereichsleiter. Im Jahr 2015 schied Zeller dann auf eigenen Wunsch bei UKA aus, um die Geschäftsführer-Position bei der Tevaro GmbH zu übernehmen. Tevaro ist die Entwicklungsgesellschaft für Windenergieprojekte der Engie Deutschland, einer Tochter des gleichnamigen internationalen Energieversorgungskonzerns (ehemals GDF Suez).

„Ich bin vor sechs Jahren von einem Windparkentwickler, der erfolgreich in einigen Bundesländern tätig war, in einen internationalen Konzern gewechselt“, so Wieland Zeller über seine Rückkehr. Nun kehre er in ein Unternehmen zurück, das in die Top-3 der deutschen Entwickler vorgestoßen ist, neue Geschäftsfelder erschlossen und seine Mitarbeiterzahl mehr als verdoppelt hat und sich zunehmend internationalisiert. „Der Wachstumskurs der letzten Jahre ist beeindruckend, die Perspektiven der nächsten Jahre erfolgversprechend“, so Zeller.

© IWR, 2021

22.12.2020