Windbranche.de

Das Branchenportal rund um die Windenergie

IWR Reuters News Center RTL 103 0347 1280 256

Größter Onshore-Windpark Europas entsteht in Schweden

Berlin / Umeå, Schweden - Die Verkaufstransaktion zum größten Onshore-Windpark Europas ist abgeschlossen. Das gigantische Windkraft-Projekt liegt im Norden Schwedens und soll bis Ende 2019 vollständig ans Netz gehen.

Beim Verkauf des Windparkprojektes, das vom schwedischen Projektentwickler Svevind an GE und Macquarie veräußert wurde, war auch das Berliner Consultingunternehmen 4initia beratend tätig. Der Windpark wird eine Gesamtkapazität von 650 Megawatt (MW) aufweisen und aus 179 Windenergieanlagen bestehen.

800 Mio. Euro für Groß-Windpark

Das Markbygden-Windprojekt wurde von GE Energy Financial Services und der Green Investment Group Limited, die zur Macquarie Group gehört, erworben. Insgesamt fließen 800 Mio. Euro in das Projekt. Ein Bankenkonsortium bestehend aus European Investment Bank, Euler Hermes, NordLB, KFW-IPEX und HSH Nordbank stellt 500 Mio. Euro als Projektfinanzierung zur Verfügung. Errichtet werden 179 GE-Windenergieanlagen mit einer Kapazität von jeweils 3,6 MW und 137 Metern Rotordurchmesser. Darüber hinaus ist GE für 20 Jahre Partner eines Vollwartungsvertrages. Das Projekt profitiert über 19 Jahre vom aktuell weltweit größten Stromabnahmevertrag (PPA) für Windstrom mit einer Tochtergesellschaft von Norsk Hydro.

4initia freut sich über Beitrag zum Leuchtturmprojekt

Die Berliner Unternehmen 4initia sowie Fieldstone waren bei dieser Transaktion vom Projektentwickler Svevind gemeinsam als Transaktionsberater engagiert worden. Wolfgang Kropp, CEO von Svevind, merkt dazu an: "Wir arbeiten seit 2002 an der Entwicklung des Windfeldes und seit einiger Zeit an der Transaktion. Wir sind sehr glücklich, dass wir mit 4initia und Fieldstone so erfahrene und jederzeit kompetente Transaktionsberater an unserer Seite hatten."

Lars Deckert, Managing Partner von 4initia, zeigte sich dankbar darüber, dass die Verantwortlichen von Svevind das Vertrauen gegeben haben. Man freue sich sehr, einen Beitrag zur erfolgreichen Umsetzung dieses "Leuchtturmprojektes" für den europäischen Erneuerbare-Energien-Markt geleistet zu haben, so Deckert.

Windparkbau hat bereits begonnen

Die Bauarbeiten auf dem riesigen Windfeld haben bereits begonnen. Insgesamt werden zum Beispiel 130 km interne Windparkwege erstellt. In unmittelbarer Nähe zum Windpark ist zudem ein Kies- sowie ein Betonwerk entstanden. Die interne Parkverkabelung für die Netzgesellschaft Markbygden Net AB wird momentan errichtet und schließt direkt an die 400 Kilovolt Leitung des schwedischen Netzbetreibers Svenska Kraftnät an. Das Projekt ist Teil einer Gesamtplanung, die insgesamt 1.101 Windenergieanlagen umfassen soll.

Der Projektierer Svevind zählt zu den führenden Projektentwicklern und Betreibern von Windenergieanlagen in Schweden. Seit der Gründung im Jahr 1998 konnten Windparks mit einer Kapazität von rund 4.0000 MW genehmigt werden.

© IWR, 2017

14.11.2017