Windbranche.de

Das Branchenportal rund um die Windenergie

IWR Reuters News Center RTL 103 0347 1280 256

Northland Power greift nach weiterem Nordsee-Windprojekt

Toronto – Der kanadische Stromversorger Northland Power erweitert sein Engagement in Offshore-Windenergieprojekte in der Nordsee. Am Gemini-Projekt in den Niederlanden ist Northland bereits zu 60 Prozent beteiligt, am deutschen Offshore-Projekt Nordsee One zu 85 Prozent und nun übernehmen die Kanadier ein weiteres Projekt vollständig.

Objekt der Begierde ist der Windpark Deutsche Bucht in der deutschen Nordsee etwa 95 Kilometer nordwestlich von Borkum. Northland Power will das Projekt, bei dem Windenergieanlagen mit einer Gesamtleistung von 252 Megawatt (MW) errichtet werden sollen, von der Highland Group aus Schottland zu 100 Prozent übernehmen.

Northland übernimmt Deutsche Bucht vollständig

Northland Power hat über eine Tochtergesellschaft vereinbart, 100 Prozent der Rechte am Offshore-Windparkprojekt Deutsche Bucht von der Highland-Gruppe zu erwerben. Hinter der Investmentgesellschaft Highland steht ein schottischer Lord, der auch beim Offshore-Projekt Veja Mate in der deutschen Nordsee Hauptanteilseigner ist. Das Projekt Deutsche Bucht befindet sich im fortgeschrittenen Stadium der Entwicklung und soll nur knapp 80 km von Nordsee One entfernt entstehen. Die erwarteten Investitionen für den Windpark liegen bei 1,2 Mrd. Euro. Nach Fertigstellung soll Deutsche Bucht rund eine Mrd. Kilowattstunden (kWh) Strom pro Jahr bringen.

Fertigstellung bis Ende 2019 anvisiert

Northland will die Finanzierung des Meeres-Windparks bis Mitte 2017 organisieren. Der Strom aus dem Windpark Deutsche Bucht wird laut Northland gemäß dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) über einen Zeitraum von acht Jahren mit 18,4 Eurocent pro kWh und für weitere fünf Jahre mit 14,9 Cent/kWh vergütet. Mit dem Bau des Meeres-Windparks soll zügig nach dem „Financial Close“ begonnen werden, so dass die Anlagen bis Ende 2019 ans Netz gehen könnten. Geplant ist die Installation von Offshore-Windkraftanlagen des Herstellers MHI Vestas Offsore. John Brace, CEO von Northland Power, erklärte, dass es das dritte solide Offshore-Windprojekt im Portfolio von Northland sei. Anhaltendes Wachstum sei in diesem Sektor ein wichtiger Bestandteil der Unternehmensstrategie. Northland Power ist bereits zu 60 Prozent am niederländischen Gemini-Projekt (600 MW) und zu 85 Prozent an Nordsee One (rd. 330 MW) beteiligt.

© IWR, 2017

09.03.2017