Windbranche.de

Das Branchenportal rund um die Windenergie

Windpark Energiekontor 1280 256

Windenergie-Markt Deutschland

Die Entwicklung des nationalen Windenergiemarktes hat nach der Initialisierungsphase in den späten 1980er-/frühen 1990er-Jahre flankiert durch das Stromeinspeisungsgesetz schnell an Dynamik gewonnen. Ein erstes Zubaumaximum konnte die Branche mit einer neu installierten Windenergieleistung von etwa 3.100 MW im Jahr 2002 verzeichnen. Danach ist der Anlagenneubau in Deutschland zunächst aufgrund von Anpassungen im EEG deutlich zurückgegangen. Erst im Jahr 2013 hat die Windenergie-Branche wieder an die Zubauzahlen der frühen 2000er-Jahre anknüpfen können.

Bedingt durch den EEG-Systemwechsel auf ein Ausschreibungssystem und damit verbundene Vorzieheffekte hat die Windbranche beim Ausbau an Land 2017 das bislang beste Branchenjahr erlebt (Bruttozubau: rd. 1.800 WEA, > 5.300 MW. 2018 ist der Ausbau der Windenergie an Land dann stark zurückgegangen (rd. 2.400 MW).

Windenergie-Markt in Deutschland im Jahr 2018

Infolge der im Jahr 2017 eingeführten Ausschreibungen lag der Bruttozubau von Windenergieanlagen (WEA) an Land in Deutschland im Gesamtjahr 2018 bei lediglich rd. 740 Windkraftanlagen mit einer Gesamtleistung von etwa 2.400 Megawatt (MW). Im Vergleich zum Rekordjahr 2017 entspricht das einem Rückgang der Neuinstallationen von etwa 55 Prozent (2017: rd. 1.800 WEA, 5.330 MW). Insgesamt waren damit Ende 2018 über 29.000 Windenergieanlagen an Land mit einer Leistung von fast 53.000 am Netz. Auf See (Offshore Windenergie) wurden 2018 Windturbinen mit einer Leistung von rd. 970 MW neu ans Netz angeschlossen. Gegenüber dem Vorjahr ist das ein Rückgang von etwa 20 Prozent (2017: rd. 1.250 MW).

Windzubau Deutschland

 

Statistiken Windenergie-Zubau und Stromerzeugung in Deutschland 2000 - 2018

In Deutschland wurden im 2018 brutto Onshore Windenergieanlagen mit einer Leistung von etwa 2.400 MW installiert. Unter Berücksichtigung von Anlagenrückbauten ergibt sich an Land ein Nettozubau von etwa 2.150 MW. An Offshore-Standorten wurden 2018 Windenergieanlagen mit einer Gesamtleistung von rd. 970 MW neu in Betrieb genommen. Ingesamt waren damit Ende 2018 Windenergieanlagen mit einer Gesamtleistung von etwa 59.000 MW in Deutschland installiert. Davon entfallen etwa 6.200 MW auf Offshore-Windparks.
 

Jahr Brutto- | Nettozubau Onshore [MW]
Inbetriebnahme Offshore [MW]
Netto-Gesamtleistung am Netz 1 [MW]
Stromerzeugung [Mrd. kWh]





2018 2.400 | 2.150 970 2 59.000 108,6 3
1. Hj. 2018 1.630 | 1.500 0 2,4 57.400    54,9 3
2017 5.330 1.250 2 55.900 105,5
2016 4.630   810 2 49.600 78,6
2015 3.730 2.280 2 44.600 79,2
2014 4.720  490 38.600  57,4
2013 3.000  400 33.500  51,7
2012 2.330   31.000  50,7
2011 1.950   48 28.700  48,9
2010 1.450   60 26.900  37,8
2009 1.860   25.700  38,6
2008 1.640   5 22.800  40,6
2007 1.650   22.100  39,7
2006 2.230   3 20.500  30,7
2005 1.800   18.300  27,2
2004 2.020   5 16.400  25,5
2003 2.680   14.400  18,7
2002 3.170   12.000  15,8
2001 2.650   8.700  10,5
2000 1.660   6.100  9,5

1 = On- und Offshore-Leistung in Betrieb, abzüglich Rückbau durch Repowering Onshore | Offshore
2 = Inbetriebnahme auf Anlagenbasis, d.h. Berücksichtigung von Teilrealisierungen von Offshore-Windparks, Abweichungen zu Jahres-Zahlen auf Basis offizieller Inbetriebnahmedaten von gesamten Windparks möglich | 3 = vorläufige Stromeinspeisung | 4 = keine Inbetriebnahmen im 1. Hj. 2018 |

Daten: DEWI, IWR, AGEB, BMWi, Deutsche WindGuard, ÜNB © IWR, 2019 (Stand: 01.02.2019)

 

Aktuelle Windverhältnisse und tagesaktuelle Windstromerzeugung in Deutschland 2018

Die Stromerzeugung aus Windenergie steigt durch den Ausbau onshore und offshore nicht nur in Deutschland stetig weiter an. Aktuelle Daten zur Windstromproduktion in Deutschland  sowie in den EU-Mitgliedsstaaten zeigen die zunehmende Bedeutung der Windenegie in Europa.

 


Windenergie-Markt Deutschland

 

ABO Wind punktet mit Wandelanleihen und Zertifizierung

Wiesbaden – Die ABO Wind AG hat ihr Angebot für Wandelanleihen vorzeitig geschlossen. Zeitgleich meldet der Projektentwickler für erneuerbare Energien mit der Zertifizierung des Qualitätsmanagementsystems einen weiteren Meilenstein. weiter...


Turmhersteller Ambau ist insolvent

Cuxhaven, Münster – Die Ambau GmbH hat am Cuxhavener Amtsgericht am vergangenen Donnerstag (14.02.2019) einen Insolvenzantrag gestellt. Wie es für den Hersteller von Türmen und Gründungsstrukturen für Offshore- und Onshore-Windenergieanlagen nun weiter geht, ist ungewiss. weiter...


Wind-Ausschreibung kommt wieder nicht in die Gänge

Bonn - Die Bundesnetzagentur (BNetzA) hat die Zuschläge der Ausschreibung für Windenergieanlagen an Land zum Gebotstermin 1. Februar 2019 erteilt. Auch diese Ausschreibung ist wieder stark unterzeichnet. Die Branche fordert ein Gegensteuern. weiter...


Shell, Innogy und Stiesdal testen neue Fundamente für Offshore Windkraftanlagen

Essen - Die Nutzung der Offshore Windenergie bietet entlang der Küsten ein gewaltiges Potenzial der Stromerzeugung. Aber wegen der vorherrschenden Wassertiefen stößt die konventionellen Gründungstechnik an Grenzen. Schwimmende Fundamente sind ein alternativer Ansatz. weiter...


Commerz Real und Ingka Group investieren 400 Millionen Euro in Offshore Windpark

Wiesbaden - Neue Investoren beim Offshore-Windpark Veja Mate in der Nordsee: die Commerz Real und die schwedische Ingka Group beteiligen sich als größte Anteilseigner eines Konsortiums mit jeweils mehr als 200 Millionen Euro an der Projektgesellschaft. weiter...


USA fördern schwimmende Offshore Windkraftanlagen

Washington - Die USA wollen das riesige Windpotenzial auf dem Meer vor der eigenen Küste nutzen. Das Energieministerium (Department of Energy) hat eine Forschungsförderung für schwimmende Offshore Windkraftanlagen angekündigt. weiter...


Stadtwerke bauen Blockchain-Angebot aus

Wuppertal - Ein Jahr nach Einführung des europaweit ersten Grünstromvertriebes auf Blockchainbasis durch die Wuppertaler Stadtwerke (WSW), werden die Aktivitäten nun erweitert. Auch für andere Stadtwerke ist das Modell interessant, wenn auch aus unterschiedlichen Gründen. weiter...


Neuer Brennstoffzellen-Zug fährt in Thüringen

Erfurt - Der „Coradia iLint“ ist weltweit der erste Personenzug, in dem eine Wasserstoff-Brennstoffzelle die elektrische Energie für den Antrieb erzeugt. Heute (04.02.2019) absolvierte der Zug auf der Schwarzatalbahn von Rottenbach nach Katzhütte eine Testfahrt. weiter...


Kohlekraftwerk soll Wärmespeicher werden

Köln – Mit der Umsetzung der Energiewende steigt der Stromanteil aus fluktuierenden erneuerbaren Quellen wie Wind und Sonne. Am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) untersuchen die Forscher die Einsetzbarkeit von Kraftwerken als Wärmespeicher. weiter...


Windenergie-Ausbau an Land bricht 2018 ein

Berlin – Der Windenergieausbau an Land ist in Deutschland nach dem Rekordjahr 2017 im Jahr 2018 um mehr als die Hälfte zurückgegangen. Eine Erholung des Marktes ist kurzfristig nicht zu erwarten. Die Branche fordert die Politik zum Handeln auf. weiter...


Ausschreibung bremst Windenergie in Baden-Württemberg aus

Stuttgart - Der Ausbau der Windenergie in Baden-Württemberg stockt. Ein Grund ist auch das Ausschreibungssystem, dass den Süden benachteiligt. weiter...


Niedersachsens Energieminister fordert Sonderbeitrag Offshore jetzt

Hannover, Münster - Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) will bis Ende Juni 2019 den Flächenentwicklungsplan (FEP) für Offshore-Windenergie vorlegen. Der bisherige Entwurf des FEP ist für Niedersachsens Energieminister Olaf Lies unzureichend, er fordert Nachbesserungen. weiter...