Windbranche.de

Das Branchenportal rund um die Windenergie

Windpark Energiekontor 1280 256

Windenergie-Markt Deutschland 2019

Windenergie-Markt in Deutschland 2019

Der Windenergie-Markt 2019 in Deutschland ist nach Auswertung der vorläufigen Daten der Bundesnetzagentur (Marktstammdatenregister, Datum der Inbetriebnahme) mit rd. 2.000 MW wie erwartet weiter rückläufig. Nachfolgend der bisherige Stand zum Brutto-Zubau an Windkraftanlagen  (ohne Rückbau 2019) onshore und offshore. Auf der Basis der Bundesländer rangiert  beim Windenergie-Zubau 2019 das Bundesland Brandenburg auf Platz 1, vor Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen. Die Stromerzeugung aus Windenergie 2019 steigt nach den vorläufigen Daten der Übertragungs-Netzbetreiber (ÜNB) in Deutschland auf rd. 124 Mrd. kWh (2018: 109 Mrd. kwh).

Windenergie: (Brutto)-Zubau in 2019

Jahr Gesamt Onshore Offshore
Anzahl Leistung (MW) Anzahl Leistung (MW) Anzahl Leistung (MW)
2019 453 2.116,8 MW 293 981,3 MW 160 1.135,5 MW
Letzte Aktualisierung: 11.02.2021, Zubau-Daten: Datum der Inbetriebnahme © IWR 2022, Daten: Marktstammdatenregister(MaStR)
Nur Anlagen über 10 kW


Windenergie: Stromerzeugung in 2019

Jahr Gesamt (Mrd. kWh) Onshore (Mrd. kWh) Offshore (Mrd. kWh)
2019 123,8 99,6 24,2
Hinweis: Die hier angegebene Windstrom-Erzeugung für Deutschland gibt - aus Gründen der europäischen Vergleichbarkeit mit den anderen EU-Ländern - die gemessene Einspeisung in das Stromnetz der Übertragungsnetzbetreiber an. Die vom BMWi (Deutschland) bzw. den EU-Staaten in den Jahres-Energiestatistiken angegebenen Zahlen der Windstrom-Erzeugung(Brutto- bzw. Nettostromerzeugung) können hiervon abweichen. Zur aktuellen Windenergie-Stromerzeugung in Deutschland.


Windenergie: Zubau nach Bundesländern in 2019
Bundesland 2019
Anzahl Leistung (MW)
Baden-Württemberg 6 20,8 MW
Bayern 7 17,9 MW
Berlin 0 0,0 MW
Brandenburg 61 208,4 MW
Bremen 1 3,1 MW
Hamburg 0 0,0 MW
Hessen 4 13,8 MW
Mecklenburg-Vorpommern 34 110,2 MW
Niedersachsen 53 174,8 MW
Nordrhein-Westfalen 38 126,6 MW
Rheinland-Pfalz 39 135,0 MW
Saarland 3 8,9 MW
Sachsen 6 17,8 MW
Sachsen-Anhalt 14 51,5 MW
Schleswig-Holstein 13 39,6 MW
Thüringen 14 53,1 MW
Gesamt 293 981,3 MW
Letzte Aktualisierung: 11.02.2021 © IWR 2022, Daten: Marktstammdatenregister(MaStR)
Nur Anlagen über 10 KW
Die Auswertung der Daten des BNetzA-Marktstammdatenregisters stellt eine Momentaufnahme dar. Kriterium ist das Datum der Inbetriebnahme. Statistische Änderungen (auch rückwirkend) sind wegen einzelner Nachmeldungen von Anlagen oder Korrekturen zum Anlagenregister durch die BNetzA jederzeit möglich. Die Unschärfen führen nicht zu Änderungen an den Trendaussagen.

 

Windenergie-Markt in Deutschland bis zum Jahr 2018

Infolge der im Jahr 2017 eingeführten Ausschreibungen lag der Bruttozubau von Windenergieanlagen (WEA) an Land in Deutschland im Gesamtjahr 2018 bei lediglich rd. 740 Windkraftanlagen mit einer Gesamtleistung von etwa 2.400 Megawatt (MW). Im Vergleich zum Rekordjahr 2017 entspricht das einem Rückgang der Neuinstallationen von etwa 55 Prozent (2017: rd. 1.800 WEA, 5.330 MW). Insgesamt waren damit Ende 2018 über 29.000 Windenergieanlagen an Land mit einer Leistung von fast 53.000 am Netz. Auf See (Offshore Windenergie) wurden 2018 Windturbinen mit einer Leistung von rd. 970 MW neu ans Netz angeschlossen. Gegenüber dem Vorjahr ist das ein Rückgang von etwa 20 Prozent (2017: rd. 1.250 MW).

 

Windzubau Deutschland

 

Statistiken Windenergie-Zubau und Stromerzeugung in Deutschland 2000 - 2019

In Deutschland wurden im ersten Halbjahr 2019 brutto nach Angaben der Deutschen WindGuard im Auftrag der Windenergie-Verbände (Angabe hier: Errichtungs-, Zubaudatum) Onshore Windenergieanlagen mit einer Leistung von 287 MW errichtet. Unter Berücksichtigung von Anlagenrückbauten ergibt sich an Land ein Nettozubau von 231 MW. An Offshore-Standorten wurden in den ersten sechs Monaten des Jahres 2019 Windenergieanlagen mit einer Gesamtleistung von 252 MW neu in Betrieb genommen. Ingesamt waren damit Ende Juni 2019 Windenergieanlagen mit einer Gesamtleistung von etwa 59.500 MW in Deutschland installiert. Davon entfallen etwa 6.650 MW auf Offshore-Windparks.

Bezogen auf das Gesamtjahr 2019 wurden in Deutschland 325 Windkraftanlagen mit einer Leistung von 1.078 MW an Land neu gebaut, davon stammen  50 Windkraftanlagen mit 155 MW aus Repowering-Projekten). Insgesamt 82 Windkraftanlagen mit einer Leistung von 97 MW sind abgebaut worden, so dass sich für die Onshore Windenergie 2019 eine Nettozubauleistung von 243 Windkraftanlagen mit 981 MW Leistung ergibt.  Für den Bereich Offshore Windenergie werden 160 Windkraftanlagen mit einer Leistung von 1.111 MW ermittelt. Insgesamt, d.h. onhsore und offshore wurden 2019 danach 485 Windkraftanlagen mit einer Leistung von 2189 MW errichtet.
 

Jahr Brutto- | Nettozubau
Onshore [MW]
Inbetriebnahme
Offshore [MW]

Netto-Jahreszubau
Windenergie [MW]
Netto-Gesamtleistung
am Netz
2 [MW]
Stromerzeugung
[Mrd. kWh]



 

2019 1.078 | 981    1.1113 2189 61.592 1244
1. Hj. 2019 1 287 | 231 2523   59.500 65,5 4
2018 2.400 | 2.150 970 3 3120 59.000 108,6 4
1. Hj. 2018 1.630 | 1.500 0 3,5   57.400    54,9 4
2017 5.330 1.250 3   55.900 105,5
2016 4.630   810 3   49.600 78,6
2015 3.730 2.280 3   44.600 79,2
2014 4.720  490   38.600  57,4
2013 3.000  400   33.500  51,7
2012 2.330     31.000  50,7
2011 1.950   48   28.700  48,9
2010 1.450   60   26.900  37,8
2009 1.860     25.700  38,6
2008 1.640   5   22.800  40,6
2007 1.650     22.100  39,7
2006 2.230   3   20.500  30,7
2005 1.800     18.300  27,2
2004 2.020   5   16.400  25,5
2003 2.680     14.400  18,7
2002 3.170     12.000  15,8
2001 2.650     8.700  10,5
2000 1.660     6.100  9,5

1 = Daten 1. Halbjahr 2019 = Deutsche WindGuard, 2 = On- und Offshore-Leistung in Betrieb, abzüglich Rückbau durch Repowering Onshore | Offshore
3 = Inbetriebnahme auf Anlagenbasis, d.h. Berücksichtigung von Teilrealisierungen von Offshore-Windparks, Abweichungen zu Jahres-Zahlen auf Basis offizieller Inbetriebnahmedaten von gesamten Windparks möglich | 4 = vorläufige Stromeinspeisung | 5 = keine Inbetriebnahmen im 1. Hj. 2018 |

Daten: DEWI, IWR, AGEB, BMWi, Deutsche WindGuard, ÜNB © IWR, 2020 (Stand: 25.02.2020)

 

 

 


Windenergie-Markt Deutschland

 

Ørsted startet strategische Partnerschaft mit der Salzgitter AG und erreicht Meilenstein in Südkorea

Fredericia, Dänemark - Der dänische Energiekonzern und Offshore-Windenergiespezialist Ørsted hat im Zuge der Dekarbonisierung der Industrie wichtige Vereinbarungen in Deutschland und Südkorea unterzeichnet. In dem derzeit angespannten Börsenumfeld kann der Ørsted-Aktienkurs davon aber nicht profitieren. weiter...


Windenergie-Ausbau in Deutschland 2021 viel zu niedrig - Verbände fordern schnelles Gegensteuern

Münster - Das Volumen des Windenergiemarktes in Deutschland im Jahr 2021 ist viel zu niedrig, um die Klimaziele der neuen Bundesregierung zu erreichen. Verbandsvertreter fordern eine rasche Umsetzung der von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck angekündigten Klilmaschutz-Sofortmaßnahmen. weiter...


Nächtliches Blinken von Windenergieanlagen: Erfolgreicher Start von Projekt für flächendeckende BNK in NRW

Düsseldorf, Walldorf, München - Ende 2022 läuft die Frist zur Nachrüstung der Bedarfsgerechten Nachtkennzeichnung (BNK) in bestehenden Windparks aus. Die Marktdynamik nimmt deutlich zu. In NRW ist jetzt der offizielle Startschuss für die flächendeckende BNK-Umsetzung erfolgt. weiter...


Netzentwicklungsplan Strom 2021 – 2035 von Bundesnetzagentur bestätigt

Bonn - Die Bundesnetzagentur (BNetzA) hat den Netzentwicklungsplan (NEP) Strom 2021 - 2035 bestätigt. Fast gleichzeitig hat die Regulierungsbehörde die Konsultationsphase für den Szenariorahmen Strom 2023 - 2037 gestartet, der die Basis für den nächsten Netzentwicklungsplan bildet. weiter...


Kooperation: Innovativer Multi-Terminal-Hub bringt Offshore-Windstrom ins Höchstspannungsnetz

Bayreuth, Berlin - Die Bundesregierung strebt im Zuge des schnelleren Ausbaus der Erneuerbaren Energien auch eine Beschleunigung des Zubaus von Offshore-Windenergie-Kapazitäten an. Ein Stromdrehkreuz, das 50Hertz und Tennet in Schleswig-Holstein gemeinsam realisieren wollen, unterstützt diese Ziele. weiter...


Nordex steigert Auftragseingang 2021 um über 30 Prozent

Hamburg - Der Windkraftanlagen-Hersteller Nordex hat überzeugende Zahlen zur Auftragsentwicklung im Geschäftsjahr 2021 vorgelegt. Im allgemein schwachen Börsenumfeld kann die Aktie davon allerdings nicht profitieren. weiter...


Börse KW 02/22: RENIXX durch Zinsängste belastet - Nordex: hohe Auftragseingänge, Ørsted setzt auf grünes Methanol, FuelCell: 7,4 MW Brennstoffzellen-Anlage in Betrieb

Münster - Der globale Aktienindex für erneuerbare Energien RENIXX-World (ISIN: DE000RENX014) hat auch in der zweiten Woche des neuen Jahres 2022 den Negativtrend nicht drehen können. Über allem schweben Inflationsängste und erwartete steigende Zinsen in den USA. Anleger trennen sich von Tech-Werten, weil sie steigende Finanzierungskosten befürchten. weiter...


Habeck will Rückstand beim Klimaschutz aufholen

Berlin - Wirtschafts- und Klimaschutzminister Habeck hat angesichts erheblicher Defizite der Vorgängerregierung beim Klimaschutz ein Sofortprogramm angekündigt, das alle Sektoren wieder auf Zielkurs bringen soll. Um die Klimaschutzziele zu erreichen, fordert er mehr Engagement von der Politik, Wirtschaft, Kommunen und den Bürgern. weiter...


Börse KW 01/22: RENIXX 2022 mit Fehlstart - Nordex: DWS erhöht Beteiligung - Tesla: Absatz um 87 Prozent höher - Encavis: Insider decken sich ein

Münster - Der globale Aktienindex für erneuerbare Energien RENIXX-World (ISIN: DE000RENX014) hat das Jahr 2022 mit einem klassischen Fehlstart begonnen. Fast alle Aktientitel verlieren. weiter...


Börse KW 51/21: RENIXX erholt sich leicht - Verbund profitiert von Strompreisen - Siemens Gamesa punktet in USA und Deutschland - Encavis mit Kooperation - Ørsted: erster Strom im Hornsea 2

Münster - Der globale Aktienindex für erneuerbare Energien RENIXX-World (ISIN: DE000RENX014) hat in der letzten Woche seinen Abwärtstrend gestoppt. In der wegen des Weihnachtsfestes verkürzten Handelswoche kann der RENIXX wieder über 1.700 Punkten schließen. weiter...


Siemens Gamesa punktet Offshore in den USA und Deutschland

Zamudio, Spanien - Am Montag hat das Nein des demokratischen US-Senators Joe Manchin zum Sozial- und Klimapaket von US-Präsident Joe Biden auch im regenerativen Aktienindex RENIXX-World für Verstimmung gesorgt. Gestützt durch ein US-Großprojekt und einen Auftrag aus Deutschland hat der Aktienkurs von Siemens Gamesa im Wochenverlauf wieder deutlich zugelegt. weiter...


Neue EU-Beihilfeleitlinien sollen Ausbau Erneuerbarer Energien beleben

Brüssel, Belgien - Die Europäische Kommission hat gestern (21.12.2021) ihre neuen Leitlinien für staatliche Beihilfen für Klima, Umweltschutz und Energie (CEEAG) veröffentlicht. Die Novellierung wird ab dem Zeitpunkt der förmlichen Annahme der Leitlinien im Januar 2022 gelten und dürfte dem Ausbau der Erneuerbaren Energien zu neuer Dynamik verhelfen. weiter...


Pressemitteilungen