Windbranche.de

Das Branchenportal rund um die Windenergie

IWR Reuters News Center RTL 103 0347 1280 256

Offshore Windparks sollen nachts weniger blinken

© Vattenfall© VattenfallBerlin - Windparks sollen sich so harmonisch wie möglich in ihre Umgebung einfügen. Auch nachts. Für den entstehenden dänischen Windpark Vesterhav Syd & Nord in der Nordsee testet Vattenfall ein Systems, dass die nächtlichen Leuchtfeuer deutlich reduziert.

Das vom Gesetzgeber vorgeschriebene nächtliche Leuchtfeuer von Windparks wirkt oft störend. Um die visuellen Auswirkungen deutlich zu reduzieren, gibt es für Windkraftanlagen an Land bereits erprobte technische Steuerungs-Lösungen, sodass nur Bedarfsfall ein Blinken zu sehen ist. Vattenfall testet die neue Technik nun auch in Offshore Windparks.

Radarbasiertes Steuerungssystem senkt Einsatz des obersten Lichts um 95 Prozent
Wer direkt an der Küste wohnt, genießt die beruhigende Weite des Ozeans bis zum Horizont. Mancherorts bleibt der Blick jedoch an den Turbinen eines Windparks hängen, die in Sichtweite auf dem Meer installiert sind. Die gesetzlich vorgeschriebenen Leuchtfeuer auf der Spitze der Turbinen sind sehr leuchtstark um nächtliche Kollisionen mit Flugzeugen zu vermeiden. Damit die Signallichter aber in Zukunft nicht ununterbrochen leuchten müssen, wurde eine auf Radar basierende Technik entwickelt, die die Signalleuchten nur einschaltet, wenn sich ein Flugzeug nähert. Das spart Energie und ist angenehmer für die Küstenbewohner. Dank dieser Technik kann das oberste Licht zu 95 Prozent ausgeschaltet bleiben, teilte Vattenfall mit.

Neue bedarfsgerechte Lichtsteuerung wird für Dänemark getestet
In Deutschland ist das System der bedarfsgerechnten Lichtsteuerung bereits seit 2015 im Einsatz. Auch die Gesetzgebung wurde in Deutschland angepasst, so dass kein Dauerleuchten mehr vorgeschrieben ist, wenn eine entsprechende radarbasierte Lichtsteuerung vorhanden ist. Was in deutschen Onshore-Windparks bereits erfolgreich funktioniert, soll jetzt auch in Dänemark umgesetzt werden. Ein entsprechendes System, das die dänischen Firma Terma entwickelt hat, wird derzeit im Windturbinen-Testzentrum Østerild in Thy an der dänischen Nordwestküste getestet.

Vattenfall will bedarfsgerechte Nachtkennzeichnung in dänischen Offshore Windpark einsetzen
Das System der bedarfsgerechten Lichtsteuerung soll im künftigen Windpark Vesterhav Syd & Nord in der Nordsee eingesetzt werden. Dazu wurde bereits bei den Behörden die Befreiung von der Dauerleucht-Vorschrift beantragt. „Entsprechende Systeme sind seit zehn Jahren in Onshore-Windparks in Schweden, Norwegen und Deutschland in Betrieb. Deshalb hoffen wir, dass wir sie auch in Dänemark einsetzen können. Dies wird auch das erste Mal sein, dass das System auf See erprobt wird", erläutert Michael Simmelsgaard, Country Manager von Vattenfall in Dänemark.

© IWR, 2018


Weitere Meldungen rund um die Offshore Windenergie
WEA-Nachtkennzeichnung: Neuentwicklung erhält luftverkehrsrechtliche Anerkennung
Windparks blinken nur noch bei Bedarf
Quantec Sensors und wiwi consult wollen Windparks in Süddeutschland verdunkeln
Kooperation zwischen Quantec Sensors und Denker & Wulf AG: flächendeckend bedarfsgerechte Nachtkennzeichnung für Schleswig-Holstein
Firmenprofil und Leistungen: DNV GL - GL Garrad Hassan Deutschland GmbH
Windwärts Energie GmbH sucht Mitarbeiter (m/w/d) Techn. Betriebsführung
Hauptversammlung
Firmen aus der Offshore Windindustrie
Offshore Windstrom in Europa

16.07.2018

 




Pressemappen - mit Original-Pressemitteilungen