Windbranche.de

Das Branchenportal rund um die Windenergie

IWR Reuters News Center RTL 103 0347 1280 256

Bilanz 2021: Ørsted Umsatz und Betriebsergebnis steigen - Gewinn geht zurück

© Ørsted© ØrstedFredericia, Dänemark - Der dänische Energiekonzern Ørsted hat seine Bilanz für das Geschäftsjahr 2021 vorgelegt. Die Umsätze und das Betriebsergebnis sind zwar deutlich gestiegen, der Gewinn ist aber zurückgegangen. Die Aktie kann zulegen.

Ørsted hat 2021 die Umsätze um fast 50 Prozent gesteigert und beim EBITDA ein Plus von 34 Prozent erzielt. Der Gewinn des Energieunternehmens trotzdem deutlich niedriger aus. Die Gründe liegen neben den pandemiebedingten Folgen unter anderem in einem schwächeren Windjahr, der Energiekrise oder Problemen mit Kabelschutzsystemen in einigen der Ørsted Offshore-Windparks.

Umsätze klettern um fast 50 Prozent - KWK-Anlagen und Gasgeschäft stützen Finanzergebnisse
Der Energiekonzern Ørsted hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2021 Umsätze in einer Größenordnung von 77,67 Mrd. DKK (10,44 Mrd. Euro) erzielt. Das ist ein Plus von d. 25 Mrd. DKK (3,36 Mrd. Euro) bzw. 47 Prozent. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und sonstigen Finanzaufwendungen (EBITDA) für das Gesamtjahr 2021 lag bei 24,3 Mrd. DKK (rd. 3,27 Mrd. Euro). Gegenüber dem Vorjahr ist das ein Plus 6,2 Mrd. DKK (rd. 0,83 Mrd. Euro) bzw. 34 Prozent. Der Nettogewinn ist dagegen gesunken und fällt mit 10,9 Mrd. DKK (rd. 1,47 Mrd. Euro) rd. 35 Prozent geringer aus als im Vorjahr (2020: 16,7 Mrd. DKK / rd. 2,25 Mrd. Euro).

Damit haben sich nach Angaben von Ørsted die Erwartungen des Konzerns insgesamt erfüllt. Trotz unvorhergesehener negativer Einflüsse im Laufe des Jahres, wie z. B. geringeren Windgeschwindigkeiten, der europäischen Energiekrise und Rückstellungen aufgrund von Problemen mit Kabelschutzsystemen in einigen Offshore-Windparks von Ørsted, sei es gelungen, starke Finanzergebnisse zu erzielen. Dies war auf die außergewöhnlich gute Leistung der KWK-Anlagen und auf das Gasgeschäft zurückzuführen, so Ørsted.

Mit Blick auf das operative Geschäft hat sich der dänische Energiekonzern in 2021 in Ausschreibungen und Auktionen Offshore-Windenergiekapazitäten mit einer Gesamtleistung von 4.500 MW gesichert, was 25 Prozent der gesamten vergebenen Kapazität im Jahr 2021 entspreche und 50 Prozent oberhalb des strategischen Unternehmensziels liege, jährlich 3.000 MW Offshore-Wind hinzuzufügen. „Dies festigt unsere globale Führungsposition und beweist, dass wir uns trotz des zunehmenden Wettbewerbs im Bereich der Offshore-Windkraft differenzieren und behaupten können“, so Ørsted CEO Mads Nipper.

Neben dem Offshore-Bereich hat Ørsted 2021 auch im Bereich grüner Wasserstoff und grüne Kraftstoffe große Fortschritte erzielt. Vier der europäischen Projekte des Konzerns sind im Rahmen des EU-Programms für wichtige Projekte von gemeinsamem europäischem Interesse (IPCEI) weiter vorangeschritten, nun werde die endgültige IPCEI-Genehmigung durch die EU-Kommission und die anschließende Finanzierungszusage erwartet, so Nipper. Darüber hinaus ist Ørsted sowohl in den USA als auch in Europa mehrere weitere Partnerschaften zur Erforschung und Entwicklung von erneuerbarem Wasserstoff und grünen Kraftstoffen, einschließlich E-Methanol, eingegangen.

„Wir haben die Herausforderungen des Jahres erfolgreich gemeistert und haben 2021 sowohl strategisch, operativ als auch finanziell bedeutende Ergebnisse erzielt“, bilanziert Nipper.

Ausblick 2022: Betriebsergebnis bei 19 - 21 Mrd. DKK
Für 2022 gehe Ørsted davon aus, dass das Betriebsergebnis ohne neue Partnerschaften bei 19 - 21 Mrd. DKK (rd. 2,55 - 2,82 Mrd. Euro) liegen wird, was durch den Hochlauf neuer Wind- und Solar-Assets positiv beeinflusst wird. Die Bruttoinvestitionen für 2022 werden sich voraussichtlich auf 38 - 42 Mrd. DKK (5,11 - 5,65) belaufen, was ein hohes Maß an Aktivität beim Ausbau der Anlagen im Bereich der erneuerbaren Energien widerspiegele, so CEO Nipper.

Aktie kann zulegen
Die im regenerativen Aktienindex RENIXX World gelistete Ørsted-Aktie hat im gestrigen Handel um 4 Prozent auf 96,80 Euro zugelegt (02.02.2022, Börse Stuttgart). In einem insgesamt schwachen Börsenumfeld liegt der Kurs aktuell mit 97,74 Euro auf dem Schlusskursniveau von gestern (03.02.2022, 11:24 Uhr, Börse Stuttgart).


© IWR, 2022


Mehr Nachrichten und Infos aus der Regenerativen Energiewirtschaft
Windmarkt Nordirland: Enercon erhält Auftrag von Ørsted
Offshore Windenergie in Polen: PGE und Ørsted starten Schiffs-Ausschreibung für Baltica OWF
Ørsted startet strategische Partnerschaft mit der Salzgitter AG und erreicht Meilenstein in Südkorea
Aktueller Aktienkurs von Ørsted und Meldungen

Maritim Hotelgesellschaft mbH sucht Leiter Energiemanagement (m/w/d) - Standort flexibel
Original PM: EEHH rollt roten Teppich für zukunftsweisende Projekte aus
Maritim Hotelgesellschaft mbH sucht Leiter Energiemanagement (m/w/d) - Standort flexibel
Newsticker Offshor-Windenergie auf www.offshore-windindustrie.de

03.02.2022

 



Jobs & Karriere - Energiejobs.de
Veranstaltungen - Energiekalender.de

Pressemappen - mit Original-Pressemitteilungen