Windbranche.de

Das Branchenportal rund um die Windenergie

IWR Reuters News Center RTL 103 0347 1280 256

Strompreise im Januar 2019 – Strom in Deutschland am billigsten

© Fotolia© FotoliaMünster - Im Januar 2019 sind die Börsenstrompreise in Deutschland und den Nachbarländern im Day-Ahead-Handel nach einem deutlichen Preisrückgang im Dezember 2018 wieder etwas gestiegen. Am günstigsten ist Grund- und Spitzenlaststrom im Januar in Deutschland.

Während die Börsenstrompreise für Grund- und Spitzenlaststrom im Day-Ahead-Markt im Januar 2019 angezogen haben, ist der Preis am Terminmarkt für die Lieferung von Strom im Folgejahr in Deutschland im Monatsvergleich deutlich zurückgegangen.

Moderater Preisanstieg bei Grundlaststrom in Deutschland
Der mittlere Strompreis zur kurzfristigen Lieferung von Grundlaststrom in Deutschland (Day-Ahead-Handel) liegt im Januar 2019 an der Strombörse Epex Spot bei 4,94 Cent pro Kilowattstunde (Cent / kWh). Gegenüber dem Vormonat entspricht das einem Preisanstieg von 3 Prozent (Dezember 2018: 4,81 Cent / kWh). Am teuersten ist Grundlaststrom im Januar 2019 in der Schweiz. Hier ist der Strompreis im Vergleich zum Vormonat Dezember um 8 Prozent auf 6,23 Cent / kWh gestiegen (Dezember: 5,77 Cent / kWh). In Frankreich und in Österreich steigen die Preise in einer ähnlichen Größenordnung: In Frankreich klettert der Preis für Grundlaststrom im Januar um 8 Prozent auf 6,12 Cent / kWh (Dezember: 5,67 Cent / kWh), in Österreich liegt der Preisanstieg bei 7 Prozent auf 6,02 Cent / kWh (Dezember: 5,64 Cent / kWh).

Preis für Spitzenlaststrom in Deutschland und Österreich stabil
Der Preis für Spitzenlaststrom im Day-Ahead-Handel ist im Januar 2019 in Deutschland und Österreich leicht um 1 Prozent gestiegen. In Deutschland kostet Spitzenlaststrom im Day-Ahead-Handel damit 5,73 Cent / kWh (Dezember: 5,67 Cent / kWh), in Österreich 6,33 Cent / kWh (Dezember: 6,27 Cent / kWh). In Frankreich verteuert sich Spitzenlaststrom im Januar dagegen um satte 10 Prozent auf 6,87 Cent / kWh (Dezember: 6,22 Cent / kWh). Auch in der Schweiz zieht der Preis um 10 Prozent an. Mit 6,98 Cent / kWh müssen hier im Ländervergleich die höchsten Strompreise für Spitzenlaststrom bezahlt werden (Dezember: 6,32 Cent / kWh).

Preis am Terminmarkt sinkt deutlich
Anders als im Day-Ahead-Handel ist der Strompreis am Terminmarkt für die Lieferung von Grundlaststrom im Folgejahr 2020 im Januar deutlich gesunken. Mit 4,96 Cent / kWh verbilligt sich Grundlaststrom am Terminmarkt im Vergleich zum Vormonat Dezember 2018 um 8 Prozent (Dezember: 5,41 Cent / kWh). Spitzenlaststrom für die Lieferung im Folgejahr ist mit 6,15 Cent / kWh am Terminmarkt im Januar 7 Prozent günstiger (Dezember: 6,59 Cent / kWh).

Termin- und Spotmarkt an der Strombörse
Am Spotmarkt der Strombörse werden kurzfristige Stromkontingente gehandelt (selbiger Tag = Intraday, für den nächsten Tag = Day-Ahead). Am Terminmarkt werden dagegen längerfristige Stromeinkäufe getätigt. Stromhändler und Großabnehmer können dort Strom zur Lieferung in den nächsten Jahren einkaufen.

© IWR, 2019


Mehr Nachrichten und Infos aus der Regenerativen Energiewirtschaft
Strompreise legen 2018 kräftig zu

Studie: Mehr E-Autos führen zu niedrigeren Strompreisen für Verbraucher
Warum in Irsching ein drittes Gaskraftwerk gebaut wird
Original PM: Strategische Partnerschaft zwischen innogy und Nordex trägt erste Früchte
Firmen Profil: ENOVA Energieanlagen GmbH
EnBW Energie Baden-Württemberg AG sucht Manager (w/m/d) Flächensicherung Windenergie
Bilanzkreismanagement Gas und Risiken der Standardlastprofile
Aktuelle Leistung regenerativer Energien in Europa

04.02.2019

 



Jobs & Karriere - Energiejobs.de
Veranstaltungen - Energiekalender.de

Pressemappen - mit Original-Pressemitteilungen