Windbranche.de

Das Branchenportal rund um die Windenergie

IWR Reuters News Center RTL 103 0347 1280 256

Strompreise geben im Juni 2019 deutlich nach

© Fotolia© FotoliaStrompreise geben im Juni 2019 deutlich nach

Münster - Die Strompreise an der Börse notieren im Juni 2019 im Vergleich zum Vormonat am Spotmarkt (Day-Ahead-Handel) deutlich niedriger. Am Terminmarkt ist wenig Bewegung erkennbar. Auch bei den Preisen zur Lieferung von Strom nach der Abschaltung der letzten Atomkraftwerke in Deutschland ist im Juni wenig Bewegung.

Die Börsenstrompreise im Day-Ahead-Handel liegen im Juni 2019 in Deutschland etwas über dem Niveau von Frankreich und der Schweiz. Die Future-Strompreise am Terminmarkt bis zum Lieferjahr 2021 geben im Monatsvergleich leicht nach, für 2022und 2023 ziehen sie etwas an.

Spotmarkt: Preise für Grundlaststrom sinken wieder
Der mittlere Strompreis zur kurzfristigen Lieferung von Grundlaststrom in Deutschland (Day-Ahead-Handel) liegt im Juni 2019 an der Strombörse Epex Spot bei 3,25 Cent pro Kilowattstunde (Cent / kWh). Im Vergleich zum Vormonat Mai ist das ein Rückgang um 0,5 Cent bzw. 14 Prozent (Mai 2019: 3,78 Cent/kWh). Der zwischen Deutschland und den Nachbarländern übliche Preis-Spread dreht sich im Juni erstmals seit langem, d.h. Grundlaststrom ist in Deutschland etwas teurer als in Frankreich (Juni: 2,93 Cent/kWh) und der Schweiz (Juni: 3,19 Cent/kWh). In Österreich liegt der Strompreis am Spotmarkt für Grundlaststrom mit 3,46 Cent/kWh etwas über den Preis in Deutschland.

Spitzenlaststrom am Spotmarkt nahe Preisniveau für Grundlaststrom
Beim Spitzenlaststrom sind auch im Juni 2019 kaum Unterschiede zum Grundlaststrom mehr vorhanden. In Deutschland liegt der Preis im Juni 2019 im Day-Ahead-Handel bei 3,17 Cent/kWh und damit noch niedriger als der Preis für Grundlaststrom. In der Schweiz (3,20 Cent/kWh) und in Österreich (3,48 Cent/kWh) kostet Spitzenlaststrom so viel wie Grundlaststrom, in Frankreich liegt das Niveau für Spitzenlaststrom leicht über dem Preis für Grundlaststrom (Juni 2019: 3,12 Cent/kWh).

Terminmarkt: Strompreise an der Börse für die Zeit nach dem Atomausstieg knapp über 5 Cent/kWh
Am Terminmarkt ist der Strompreis für die Lieferung von Grundlaststrom im Folgejahr (Jahresfuture) 2020 weiter gesunken. Mit 4,79 Cent/kWh liegt der Preis um rd. 2 Prozent niedriger als im Vormonat (Mai 2019: 4,88 Cent / kWh). An der Strombörse werden schon heute nicht nur Stromkontrakte für das nächste Jahr 2020, sondern auch für die Jahre 2021 bis 2023 gehandelt. Für das Lieferjahr 2023, das ist das erste Jahr nach der kompletten Abschaltung der deutschen Atomkraftwerke, liegt der aktuelle Preis für Grundlaststrom zur Lieferung im Jahr 2023 bei 5,02 Cent/kWh (Vormonat Mai: 4,95 Cent/kWh).

Über den Termin- und Spotmarkt an der Strombörse
Am Spotmarkt der Strombörse werden kurzfristige Stromkontingente gehandelt (selbiger Tag = Intraday, für den nächsten Tag = Day-Ahead). Am Terminmarkt werden dagegen längerfristige Stromeinkäufe getätigt. Stromhändler und Großabnehmer können dort Strom zur Lieferung in den nächsten Jahren einkaufen. Die Preise am Spotmarkt sind entscheidend für die Strommarkterlöse des grau-neutralisierten EEG-Grünstroms und die Höhe der EEG-Umlage.


© IWR, 2019


Mehr Nachrichten und Infos aus der Regenerativen Energiewirtschaft
Strompreise im Mai 2019 fast unverändert
Strompreise ziehen im April 2019 kräftig an
Strompreise für Haushaltskunden in der Grundversorgung auf Rekordniveau
Original PM: Windwärts beginnt mit Bauarbeiten für Windpark Siegfriedeiche
Firmen Profil: ENERTRAG WindStrom GmbH
Stadtwerke München GmbH sucht Technischer Betriebsführer (m/w/d) Wind Onshore und PV
Kongress: VDE Tec Summit 2020
Stadtwerke München GmbH sucht Technischer Betriebsführer (m/w/d) Wind Onshore und PV

02.07.2019

 



Jobs & Karriere - Energiejobs.de
Veranstaltungen - Energiekalender.de

Pressemappen - mit Original-Pressemitteilungen