Windbranche.de

Das Branchenportal rund um die Windenergie

IWR Reuters News Center RTL 103 0347 1280 256

Bremen beschließt kombiniertes Wasserstoff-Windenergie Modellprojekt

© Senatspressestelle Bremen© Senatspressestelle BremenBremen – In der öffentlichen Diskussion um die Energiewende gewinnt der Einsatz von Wasserstoff an Bedeutung. Bremerhaven soll zu einem neuen Kompetenzzentrum für Wasserstoff werden.

Der Bremer Senat hat das Projekt "Wasserstoff – grünes Gas für Bremerhaven" beschlossen. Im Rahmen dieses Modellprojektes will das Fraunhofer IWES ein Elektrolyse-Testfeld aufbauen und die Wasserstoff-Produktion in Verbindung mit der Nutzung der Windenergie erforschen.

Grüner Wasserstoff mit Windstrom - Fraunhofer IWES prüft und optimiert
Auf dem Gelände des ehemaligen Flugplatzes Luneort befindet sich unter anderem eine acht Megawatt Windenergieanlage, die das Fraunhofer IWES (Fraunhofer-Institut für Windenergiesysteme) derzeit im Rahmen eines Großforschungsprojektes gemietet hat. Der hieraus gewonnene Strom soll im Rahmen des Modellprojektes für die Umwandlung in Wasserstoff durch Elektrolyse genutzt werden, teilte der Bremer Senat mit. Der stellvertretende Institutsleiter des Fraunhofer IWES, Prof. Dr.-Ing. Jan Wenske, erklärt: "Wir werden das Verfahren der direkten Elektrolyse mit Windstrom im Megawatt-Bereich herstellerunabhängig prüfen und optimieren." Das Modellprojekt ist zunächst für einen Zeitraum von zwei Jahren, von Januar 2020 bis Dezember 2021, geplant. Die Mittel von rund 20 Millionen Euro werden jeweils zur Hälfe aus EU- und Landesmitteln bereitgestellt.

Versorgung mit Wasserstoff für vier Anwendungsfelder
Das perspektivische Ziel ist es, anschließend in einem Forschungsbetrieb privaten Kunden die Möglichkeit zu geben, die elektrischen Eigenschaften von neuen Elektrolyseuren im Zusammenspiel mit der fluktuierenden Stromeinspeisung aus erneuerbaren Energien zu testen. Auch moderne Steuerungs- und Überwachungssysteme in Bezug auf Netzstabilisierung mit Hilfe der Wasserstoffspeicherung sowie Speichermethoden sollen erforscht und entwickelt werden. Prof. Dr. Carsten Fichter von der Hochschule Bremerhaven: "Ziel der Forschung ist es, für insgesamt vier Anwendungsfelder eine CO2 neutrale Versorgung mittels Wasserstoff zu erreichen. Wir wollen beispielsweise durch die Kopplung von Windstrom und Wasserstoff alternative Kraftstoffe für die maritime Wirtschaft und Schifffahrt nutzbar machen."

© IWR, 2019


Weitere Meldungen rund um die Windenergie und den Wasserstoff
Salzgitter AG setzt auf Wasserstoff und Windstrom in der Stahlproduktion
Länder-Kooperation: Fünf norddeutsche Küstenländer setzen auf Wasserstoff-Strategie
WAB und H2BX kooperieren bei Windenergie und Wasserstoff
Jobangebot in Hannover: Projektmanager (m/w/d) Windenergie Scouting
Siemens und juwi vereinbaren strategische Partnerschaft für Microgrids für die Bergbauindustrie
Öffentliche Bekanntmachung – Versteigerung von Winergy-Getrieben für Senvion Windturbinen
Nordex SE - Firmenprofl, Pressemitteilungen, Kontakt
Seminar: Seminar II Ladeinfrastruktur für E-Fahrzeuge planen, errichten und betreiben
Seminar: Seminar II Steigerung der Energieeffizienz bei der Stromversorgung
Tagung: Tagung II Batterietag NRW
Hauptversammlung
psm Nature Power Service & Management GmbH & Co. KG - Firmenprofil und Kontakt
Fraunhofer Windenergie-Institut IWES feiert 10 jähriges Jubiläum
Windenergie-Meldungen aus dem Bundesland Bremen
Windenergie Markt in Deutschland - Stand und Ausbau

19.11.2019

 



Jobs & Karriere - Energiejobs.de
Veranstaltungen - Energiekalender.de

Pressemappen - mit Original-Pressemitteilungen