Windbranche.de

Das Branchenportal rund um die Windenergie

IWR Reuters News Center RTL 103 0347 1280 256

Wetter: Sturmtief „Goran“ treibt Windkraftleistung in Europa und Deutschland auf neues Allzeithoch

© IWR, Schlusemann© IWR, SchlusemannMünster – Die stürmische Großwetterlage über Europa hat für einen neuen Windkraft-Leistungsrekord gesorgt. Sturmtief „Goran“ bringt aber nicht nur viel Windstrom, sondern hat auch zunächst milde Temperaturen mit im Gepäck. Auch in den einzelnen EU-Ländern purzeln die Rekorde bei der Windkraftleistung.

Stürmisch und teils ungewöhnlich mild war es am gestrigen Donnerstag in Deutschland. Verantwortlich dafür war Tief „Goran“, das mit Kern über der nördlichen Nordsee lag und am heutigen Freitag vor der norwegischen Küste das Wetter auch hierzulande beeinflusst. In Europa, aber auch in vielen europäischen Staaten reichte es für neue Rekordleistungswerte bei der Windenergie.

Sturmtief „Goran“ beeinflusst Wetter in ganz Europa
Das riesige Sturmtief „Goran“ hat Europa fest im Griff und führte mit einer kräftigen Südwestströmung zunächst feuchtmilde Atlantikluft nach Europa und Deutschland. Goran brachte in Deutschland vor allem in den mittleren Landesteilen steife bis stürmische Böen, so der Deutsche Wetterdienst (DWD), in den Kamm- und Gipfellagen der Mittelgebirge Sturm- und schwere Sturmböen, auf dem Brocken auch Orkanböen.

Die aktuelle Wetterlage am Freitag: die Luftmassengrenze, die kalte Polarluft von milder Atlantikluft trennt, verlagert sich nur langsam nach Südosten. An der See tagsüber auffrischender Wind mit steifen bis stürmischen Böen. Im Laufe des Tages wird es kühler, am Wochenende sorgt die Polarluft für winterliche Bedingungen.

Sturmtief bringt neue Windenergie-Rekordleistung in Europa und den EU-Staaten
Das Windfeld des Sturmtiefs „Goran“ hat in ganz Europa die Windkraftleistung auf Rekordleistungen katapultiert. So erreichten nach einer IWR-Auswertung von Daten der europäischen Netzbetreiber (Entsoe) in der EU und UK zusammen gestern (21.01.2021) alle Windkraftanlagen in der Spitze eine Kraftwerksleistung von 118.600 MW (118,6 GW). Das entspricht der Leistung von mehr als 100 Atomkraftwerken. Mit dem neuen Leistungsrekord wird der bisherige Rekord vom 10.02.2020 mit knapp 118 GW übertroffen. Für einen neuen Spitzenwert bei der Tages-Stromproduktion aus Windkraftanlagen reichte es allerdings nicht. Während die Windkraftanlagen in Europa gestern knapp 2,5 Milliarden (Mrd.) Kilowattstunden (kWh) Windstrom produziert und in die europäischen Netze eingespeist haben, waren es am 10.02.2020 insgesamt 2,6 Mrd. kWh.

Deutschland erreicht höchste Windkraftleistung in Europa
Nicht nur in Europa, auch in vielen einzelnen EU-Staaten wurden neue Windkraft-Leistungsrekorde aufgestellt. In Deutschland waren am 21.01.2021 in der Spitze Windkraftanlagen mit einer neuen Rekordleistung von 46.850 MW (46,9 GW) am Netz und speisten Strom ein. In Spanien stieg die Windkraftleistung auf knapp 17.900 MW (17,9 GW), Großbritannien kommt auf 14 GW. Das ist ebenso eine neue Rekordleistung wie auch in Schweden (7,4 GW), Portugal (4,9 GW), Belgien (3,9 GW), Dänemark (4,6 GW) und Finnland (2,2 GW).

Über die Daten der europäischen Netzbetreiber
Die IWR-Auswertung basiert auf der Analyse aller von den nationalen Netzbetreibern zur Verfügung gestellten EU-Länderdaten. Für Deutschland liefern die vier Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) Tennet TSO, 50 Hertz Transmission, Amprion und TransnetBW Daten an den Verband der europäischen Übertragungsnetzbetreiber (ENTSO-E). Die Übertragungsnetzbetreiber messen die aktuelle Netto-Stromeinspeisung in ihren Stromnetzen. Die Daten sind vorläufig und spiegeln den aktuellen Datenstand wider.

© IWR, 2021


Weitere Meldungen rund um die Windenergie
Sturmtiefs lassen Windenergie-Rekorde purzeln
Windenergie-Rekord 2020: Windstrom-Produktion überschreitet schon jetzt Vorjahresrekord
Offshore Windenergie: Deutsch-britische Zusammenarbeit auch nach dem Brexit
EU-Kommission bringt europäischen Green Deal auf den Weg
Offshore Windenergie-Markt in Deutschland 2020 bricht ein - kein Zubau im zweiten Halbjahr
Japan baut Offshore Windenergie bis 2040 kräftig aus
BSH legt Grundlagen für weiteren Ausbau der Offshore-Windenergie vor
Stimmen zur EU-Offshore-Strategie
Forschungszentrum Jülich sucht Wissenschaftlicher Mitarbeiter (w/m/d) Energie und Wasserstoff
Forschungszentrum Jülich sucht Wissenschaftlicher Mitarbeiter (w/m/d) Energie und Wasserstoff
Forschungszentrum Jülich sucht Wissenschaftlicher Mitarbeiter (w/m/d) Energie und Wasserstoff
Seminar: Stationäre Lithium Ionen Batteriespeicher
Hauptversammlung
Aktuelle Windstromproduktion in Europa nach Ländern - just in time
Europa - Offshore Windenergie und Stromerzeugung

22.01.2021

 



Jobs & Karriere - Energiejobs.de
Veranstaltungen - Energiekalender.de

Pressemappen - mit Original-Pressemitteilungen