Windbranche.de

Das Branchenportal rund um die Windenergie

IWR Reuters News Center RTL 103 0347 1280 256

Engpassmanagement: Venios und Solandeo schaffen Lösung für Redispatch 2.0 und Ausbaustufen

© Adobe Stock / Fotolia© Adobe Stock / Fotolia

Frankfurt - Die Venios GmbH aus Frankfurt am Main und die Solandeo GmbH aus Berlin bündeln ihre Kompetenzen. Ziel ist es, Netzbetreibern Investitionssicherheit zu bieten und eine Lösung bereitzustellen, die das im Netzausbaubeschleunigungsgesetz (NABEG) ab Oktober 2021 vorgesehene Redispatch 2.0 abbildet. Zudem werden auch folgende Redispatch-Ausbaustufen berücksichtigt.

Venios ist ein international agierendes IT-Unternehmen, dessen Stärke es ist, Energie-Netze im Nieder- und Mittelspannungsbereich zu digitalisieren, zu überwachen und zu steuern. Die von Venios angebotene Venios Energy Platform ist auf die vorausschauende Netzzustandsanalyse und die Detektion von Engpässen sowie der Kapazität im Verteilnetz ausgelegt. Auf dieser Grundlage kann das Lastverhalten einerseits im Status Quo sowie andererseits in einer beliebigen Vorhersage in Echtzeit analysiert und visualisiert werden.

Um künftig noch professioneller agieren zu können, werden die Venios-Netzlastberechnungen künftig mit Erzeugungsprognosen über das zusammen mit führenden Netzbetreibern entwickelte Prognose-Tool der Solandeo GmbH verstärkt. Auf der Grundlage modernster Verfahren maschinellen Lernens werden unter Einbeziehung von Wetter und Messdaten sowie von Prognosen unterschiedlicher Lieferanten standortgenaue Prognosen für beliebige Erzeuger, Verbraucher und Netzverknüpfungspunkte erstellt.

„Mit unserem modularen Prognoseangebot können kurzfristig alle Anforderungen für das Redispatch 2.0 erfüllt werden. Zudem ist die Software beliebig erweiterbar, um auch komplexere Anwendungsfälle zu adressieren. Damit ist die Zukunftsfähigkeit der Plattform schon jetzt gewährleistet. Wir freuen uns, gemeinsam mit Venios Verteilnetzbetreiber bei ihrer digitalen Transformation zu unterstützen“, so Solandeo Geschäftsführer Friedrich Rojahn, über die Kooperation.

© IWR, 2021

16.02.2021