Windbranche.de

Das Branchenportal rund um die Windenergie

IWR Reuters News Center RTL 103 0347 1280 256

Geschäftszahlen: Encavis AG in Q1 23 leicht verbessert gegenüber Vorjahr

© Encavis© Encavis

Hamburg - Die Encavis AG hat die Zahlen für das erste Quartal 2023 vorgelegt. Im Vergleich zum Vorjahresquartal hat sich der im RENIXX World notierte Wind- und Solarparkbetreiber aus Hamburg beim Umsatz und Ergebnis leicht verbessert.

Der Umsatz legte nach Abzug der von der Bundesregierung beschlossenen Strompreisbremse um 9 Prozent auf 98,8 Millionen Euro zu (Q1 22: 90,4 Mio. Euro). Dabei entfallen mit 55,4 Mio. Euro (Vorjahr: 51,7 Mio. Euro) gut 56 Prozent auf das Solarparkportfolio. 31,3 Mio. Euro (Vorjahr: 35,0 Mio. Euro). Rund 31 Prozent des Umsatzes hat Encavis im Windenergiesegment erzielt. Den wesentlichen Umsatzzuwachs des Segments PV Services um rund 7,1 Mio. Euro auf rund 8,2 Mio. Euro erzielte die erstmalig vollkonsolidierte Stern Energy. Der Rückgang der Umsatzerlöse des Windparkportfolios um rund 11 Prozent basiert dagegen auf den gegenüber dem Vorjahr leicht geringeren Strompreisen sowie den schlechteren Windverhältnissen in Q1 2023. Das Segment Asset Management steigerte die Umsatzerlöse im Q1/2023 um rund 9 Prozent auf 4,1 Mio. Euro (Q1 222: 3,7 Mio. Euro).

Das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (operatives EBITDA) in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres 2022 liegt mit 64,3 Mio. Euro auf dem Niveau des Vorjahres (Q1 22: 64,4 Mio. Euro). Insgesamt erzielt Encavis ein operatives Konzernergebnis nach Steuern in Höhe von 16,6 Mio. Euro (Q1 22: 14,2 Mio. Euro). Dies ist vor allem auf das verbesserte Zinsergebnis der Projekte zurückzuführen. Daraus resultiert in Q 1 ein leicht verbessertes, operatives Ergebnis je Aktie (EPS) in Höhe von 0,09 Euro, nach 0,08 Euro im ersten Quartal 2022.

Der Vorstand erwartet für das laufende Geschäftsjahr 2023 eine leicht rückläufige Entwicklung des Umsatzes auf etwas mehr als 460 Mio. Euro aus, das sind nach Abzug der Strompreisbremsen rd. 440 Mio. Euro (2022: EUR 487,3 Mio. Euro / 462,5 Mio. Euro). Der Konzern rechnet mit einem operativen EBIT von mehr als 185 Mio. Euro (2022: 198,3 Mio. Euro). Das operative Ergebnis je Aktie soll mehr als 0,60 Euro betragen und damit den Vorjahreswert leicht übertreffen. Insgesamt sieht sich Encavis weiterhin voll auf dem eingeschlagenen Wachstumspfad.

Die Encavis Aktie kann an den ersten beiden Handelstagen dieser Woche um 4,1 Prozent auf einen Kurs von 16,53 Euro zulegen (Schlusskurs, 16.05.2023, Börse Stuttgart). Am heutigen Vormittag dreht der Trend, die Aktie verliert 1,63 Prozent auf 16,26 Euro (12:15 Uhr).

© IWR, 2024

17.05.2023