Windbranche.de

Das Branchenportal rund um die Windenergie

IWR Reuters News Center RTL 103 0347 1280 256

GridBatt-Projekt: Grüne Batteriespeicher für stabile Netze

© Fotolia/Adobe© Fotolia/Adobe

Magdeburg - Forschende der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg haben begonnen, eine neue Generation von Batteriespeichern zu entwickeln. Diese sollen künftig Netzschwankungen einer wachsenden regenerativen Energieerzeugung verlässlich ausgleichen können und so eine stabile Energieversorgung aus Wind- oder Solarkraft sicherstellen.

Im Rahmen eines vom Bund mit über 1,2 Mio. Euro geförderten Forschungsverbund-Projektes wird das Team um Juniorprofessorin Dr.-Ing. Ines Hauer und Prof. Dr.-Ing. Andreas Lindemann vom Institut für Elektrische Energiesysteme die besonderen Anforderungen an Batteriespeicher für deren Einsatz bei der Netzstabilisierung definieren. Ziel der Netzexperten ist es, eine umweltfreundliche Speicherbatterie zu entwickeln und so zu optimieren, dass sie den hochdynamischen Einsatzbedingungen in einem von Netzschwankungen geprägten Energienetz gewachsen ist.

Das Projekt "GridBatt - Batterietechnologien zur Sicherung eines stabilen Netzbetriebes" ist auf drei Jahr ausgelegt. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Magdeburg arbeiten eng mit der TU Clausthal und dem Technologiezentrum für Hochleistungsmaterialien (THM) Freiberg zusammen. Gemeinsam wollen sie den Prototypen einer Aluminium-Ionen-Batterie entwickeln.

Bei diesem Batterietyp wird im Vergleich zur Lithium-Ionen-Batterie an der Elektrode das Lithium durch Aluminium ersetzt. Die Forschung an diesem Batterietyp ist nicht neu. Vorteile der Aluminium-Ionen Akkus sind die hohe Zahl an Ladezyklen, hohe Ladeströme und umweltfreundliche und recybelbare Materialien. Nachteile sind u.a. die geringe Zellspannung oder die Lagerfähigkeit.

Mithilfe eines Prototypen sollen hochdynamische Prozesse, wie sie im Netz vorkommen, wenn der Verbrauch durch Einspeisung aus erneuerbaren Quellen gedeckt wird, unter realistischen Bedingungen getestet werden.

Die Magdeburger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler analysieren dafür bereits während der Batterieentwicklung die verschiedenen Netzanforderungen und untersuchen, wie sich diese hochdynamischen Anforderungen auf das Speichersystem auswirken.

© IWR, 2021

16.02.2021