Windbranche.de

Das Branchenportal rund um die Windenergie

Nordex mit starkem Auftaktquartal und operativem Gewinn – Jahresprognose 2024 bestätigt

© Nordex SE© Nordex SEHamburg – Der Windkraftanlagen-Hersteller Nordex hat das erste Quartal 2024 mit einem soliden Umsatzwachstum und einem operativen Gewinn abgeschlossen. Nordex sieht sich auf gutem Weg hin zu stabileren Ergebnissen, die Nordex-Aktie klettert im frühen Handel um über 8 Prozent auf rd. 15,70 Euro.

Ein stabiles Kostenumfeld, hohe Auftragseingänge sowie Projekte mit höherer Profitabilität sind die Grundlage für einen erfolgreichen Start der Nordex-Gruppe in das Jahr 2024. Nach Jahren mit hohen Schwankungen erwartet der Vorstand eine stabilere Ergebnis- und Margenentwicklung im laufenden Jahr.

Nordex mit Q1-Gewinn nach Vorjahres-Quartalsverlust
Die Nordex-Gruppe hat von Januar – März 2024 einen Umsatz von 1,574 Mrd. Euro erzielt (Q1 2023: 1,217 Mrd. Euro), das ist ein Umsatzzuwachs von 29 Prozent.

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) lag im ersten Quartal 2024 bei 52,1 Mio. Euro (Q1 2023: minus 114,9 Mio. Euro), sodass die EBITDA-Marge 3,3 Prozent erreichte (Q1 2023: minus 9,4 %).

Positive operative Entwicklung in den beiden Segmenten Projekte und Service
Nordex konnte in den beiden Segmenten Projekte und Service die Umsätze steigern. Haupttreiber war der Bereich Projekte. Im ersten Quartal 2024 hat die Nordex Group insgesamt 227 Windenergieanlagen in 13 Ländern mit einer Gesamtleistung von 1.103 MW (Q1 2023: 276 Anlagen, 1.319 MW) errichtet. Von der installierten Leistung (in MW) entfielen 71 Prozent auf Europa, 19 Prozent auf Lateinamerika und 10 Prozent auf den Rest der Welt. Die Q1-Erlöse im Segment Projekte erhöhten sich kräftig um 32,3 Prozent auf 1,413 Mrd. Euro (Q1 2023: 1,068 Mrd. Euro).

Auch im Segment Service konnte Nordex die positive Entwicklung fortsetzen, der Umsatzanstieg fiel hier mit 9,3 Prozent auf 166 Mio. Euro allerdings deutlich geringer aus (Q1 2023: 152 Mio. Euro).

Kräftiger Anstieg beim Auftragseingang
Der Auftragseingang (ohne das Servicesegment) wuchs auf 1,765 Mrd. Euro (Q1 2023: EUR 917 Mio. Euro), die Nennleistung kletterte auf insgesamt 2.086 MW (Q1 2023: 1.021 MW). Die Aufträge entfielen auf elf Länder, wobei die größten Einzelmärkte (in MW) Deutschland, Südafrika und Litauen waren.

Per Quartalsende stieg der Auftragsbestand Ende März 2024 im Segment Projekte auf 7,3 Mrd. Euro (Q1 2023: 6,5 Mrd. Euro). Im Segment Service erhöhte sich der Auftragsbestand von 3,4 Mrd. auf 3,8 Mrd. Euro, sodass sich ein Gesamtauftragsbestand für beide Segmente von 11,1 Mrd. Euro ergab (Q1 2023: 9,9 Mrd. Euro).

Nordex bestätigt Jahresprognose 2024
José Luis Blanco, Vorstandsvorsitzender (CEO) der Nordex Group: „Insgesamt haben wir einen starken Start auf unserem Weg zur Verbesserung unserer Margen und zur Erzielung stabilerer Ergebnisse hingelegt. Wir haben Projekte mit höherer Profitabilität durchgeführt und ein stabiles Kostenumfeld vorgefunden, was bedeutet, dass wir unsere Profitabilität im Vergleich zum Vorjahr deutlich verbessert haben. Nach mehreren Jahren mit starken Schwankungen erwarten wir nun eine stabilere Ergebnis- und Margenentwicklung im Jahresverlauf.“

Nordex bestätigt die Jahresprognose 2024 vom Anfang des Jahres, danach soll der Umsatz auf 7,0 bis 7,7 Mrd. Euro steigen. Für die EBITDA-Marge gibt Nordex eine Bandbreite zwischen zwei und vier Prozent an.

© IWR, 2024


Weitere Meldungen rund um die Windenergie
Windenergie-Hersteller: aktueller Ranking-Stand

Trendwende: Nordex schreibt schwarze Zahlen
Top-Deal - Nordex Aktie steigt: Nordex und RWE vereinbaren mehrjährigen Großauftrag über 800 MW Windkraftleistung
Nordex-Pressemappe, Pressemitteilungen und Kontakt

Nordex Turbinen: GP Joule und tschechische CEZ nehmen Windpark Datteln in Betrieb 
Nordex erhöht globalen Auftragseingang 2023 auf 7,4 GW Windkraftleistung
Nordex meldet zum Jahresende Auftragsflut - Aktie führt RENIXX-Ranking an
Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg sucht Energiemanager (m/w/d) für die Abteilung Gebäudemanagement und Dienstleistungen
Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg sucht Energiemanager (m/w/d) für die Abteilung Gebäudemanagement und Dienstleistungen
Rumänien steigt in die Offshore Windenergie ein – Gesetz tritt Ende Mai in Kraft
Irland plant massiven Ausbau der Offshore Windenergie – Regierung stellt neuen Strategieplan vor
Brasilien startet mit dem Ausbau der Offshore-Windenergie
Windenergie-Ausbau und Artenschutz: BWE kritisiert Entwurf für Habitatpotenzialanalyse - eigentliche Ziele verfehlt
Über 100 Mrd. kWh Windstrom 2023: Windenergie ist wichtigste Energiequelle in Deutschland - Rückgang der Kohleverstromung

14.05.2024

 



Jobs & Karriere - Energiejobs.de
Veranstaltungen - Energiekalender.de

Pressemappen - mit Original-Pressemitteilungen