Windbranche.de

Das Branchenportal rund um die Windenergie

IWR Reuters News Center RTL 103 0347 1280 256

Aquila Capital kauft Windprojekt in Finnland

Hamburg – Der Hamburger Vermögensverwalter Aquila Capital hat den Kaufvertrag für einen Windpark im westfinnischen Ykspihlaja unterzeichnet. Geplant wurde der Windpark von einem schwedischen Projektierer, die Windturbinen soll ein deutscher Hersteller liefern.

Der schwedische Windarkplaner OX2, mit dem Aquila Capital zuletzt mehrere Geschäfte abgeschlossen hat, errichtet den 14,4 Megawatt (MW) großen Windpark Ykspihlaja im Rahmen eines EPC(Engineering, Procurement, Construction)-Vertrags. Nach der Fertigstellung übernimmt OX2 auch das Windpark-Management übernehmen.

Nordex liefert Anlagen für windreichen Standort

Der Windpark Ykspihlaja mit vier Windenergieanlagen vom Typ Nordex N131/3600 mit einer Gesamthöhe von 200 Metern wird in der Kommune Kokkola etwa 100 Kilometer nördlich von Vaasa an der finnischen Ostseeküste errichtet. Mit einer durchschnittlichen Windgeschwindigkeit von ca. 7,7 Metern pro Sekunde auf Nabenhöhe ist diese Region nach Angaben der Vertragspartner einer der attraktivsten Windstandorte in Finnland. Die erwartete jährliche Stromproduktion liegt bei etwa 55 Mio. Kilowattstunden. (kWh). Das würden rechnerisch über 3.800 Volllaststunden bedeuten und das entspricht einem Kapazitätsfaktor von über 43 Prozent. Die Übergabe des Windparks an Aquila Capital als Eigentümerin ist für Anfang 2018 geplant.

Hohe Nachfrage nach Infrastrukturen für erneuerbare Energien

Roman Rosslenbroich, CEO und Mitbegründer von Aquila Capital, erklärte: „Wegen der hohen Nachfrage nach Infrastrukturen für erneuerbare Energien stellt eine Transaktions-Pipeline attraktiver Zielinvestitionen einen entscheidenden Faktor dar. Deshalb freuen wir uns über einen weiteren erfolgreichen Kaufabschluss in den nordischen Ländern und die Fortsetzung der langjährigen Zusammenarbeit mit OX2.“ OX2 errichtet in Skandinavien zurzeit fünf Windparks mit einer Gesamtleistung von rund 400 MW, davon etwa 56 MW in Finnland.

© IWR, 2017

10.03.2017