Windbranche.de

Das Branchenportal rund um die Windenergie

IWR Reuters News Center RTL 103 0347 1280 256

Vestas erwirbt Offshore-Anteile von Joint-Venture mit Mitsubishi

© MHI Vestas© MHI VestasAarhus, Dänemark - Vestas und der japanische Industriekonzern Mitsubishi haben 2014 Joint Venture MHI Vestas Offshore Wind gestartet. Der dänische Windturbinenbauer wird den Mitsubishi-Anteil vorbehaltlich der behördlichen Zustimmung jetzt selbst übernehmen. Die Vestas-Aktie legt zu.

Der dänische Windenergieriese Vestas wird das Offshore-Geschäft aus dem gemeinsamen Offshore-Joint Venture mit Mitsubishi übernehmen. Mitsubishi erhält im Gegenzug rd. 5 Millionen neue Vestas-Aktien. Vestas möchte durch diesen Schritt die Position im Offshore-Windenergiemarkt ausbauen. Beide Unternehmen wollen auch in Zukunft weiter eng im Energiesektor zusammenarbeiten.

Mitsubishi erhält 5 Millionen Vestas-Aktien - Posten im Vestas-Verwaltungsrat geplant
Vestas Wind Systems A/S (Vestas) und Mitsubishi Heavy Industries, Ltd. (MHI) haben eine Vereinbarung über die Übernahme der MHI-Anteile am Joint Venture MHI Vestas Offshore Wind (MVOW) durch Vestas unterzeichnet. Vestas wird den 50-prozentigen Anteil von MHI am MVOW-Joint-Venture gegen 5.049.337 Aktien von Vestas erwerben, die MHI beim Abschluss der Transaktion erhält. Die neu ausgegebenen Aktien entsprechen 2,5 Prozent des nominalen Aktienkapitals von Vestas nach der Kapitalerhöhung. MHI wird zudem für einen Sitz im Verwaltungsrat von Vestas nominiert. Ziel der Vereinbarung ist es, durch den angekündigten Schritt die Partnerschaft zwischen den beiden Unternehmen im Bereich der nachhaltigen Energie zu stärken.

Die Transaktion hat nach Angaben von Vestas basierend auf dem volumengewichteten Durchschnitt des Vestas-Aktienskurse der letzten fünf Tagen bis einschließlich 28. Oktober 2020 an der Nasdaq Kopenhagen einen Wert von ca. 709 Mio. Euro. Die Zeichnung und Zahlung der neuen Aktien erfolgt durch MHI Dänemark zum Zeitpunkt des Abschlusses der Transaktion, spätestens jedoch 12 Monate nach dem Datum des Beschlusses des Verwaltungsrats über die Ausgabe der Aktien. Die Transaktion muss noch von den Wettbewerbsbehörden genehmigt werden.

Nach Abschluss der Kapitalerhöhung wird das eingetragene Aktienkapital von Vestas nominal 201.973.452 DKK betragen, aufgeteilt in 201.973.452 Aktien zu je 1 DKK. Die neuen Aktien sollen so bald wie möglich nach Transaktionsende zum Handel und zur amtlichen Notierung an der Nasdaq Kopenhagen zugelassen werden. Es wird erwartet, dass der Abschluss der Transaktion entweder im vierten Quartal 2020 oder im ersten Quartal 2021 erfolgt.

Vestas und Mitsubishi bauen Kooperation bei nachhaltigen Energielösungen aus
Die Planungen von Vestas für die Integration von MVOW in die Vestas-Gruppe sollen sofort beginnen und bis zum Abschluss der Transaktion laufen, wobei der Schwerpunkt auf Synergien in den Bereichen Vertrieb, Technologie, Produktion und Beschaffung liegt, um Kundenbeziehungen aufrechtzuerhalten, Kosten zu senken und eine starke gemeinsame Vestas-Kultur aufzubauen.

Für Vestas stellt die Übernahme der MHI-Anteile einen wichtigen Schritt dar, um bis 2025 ein führender Akteur im Bereich der Offshore-Windenergie zu werden. Um die Position bei nachhaltigen Energielösungen auszubauen, planen Vestas und MHI eine Zusammenarbeit bei grünem Wasserstoff. In Japan werden die beiden Unternehmen zudem ein Joint Venture für den Vertrieb von Onshore- und Offshore-Windenergieanlagen gründen, und Vestas wird als Teil des Kooperationsplans Teile seiner regionalen Lieferkette und Produktion in Japan aufbauen, sofern Marktvolumen und Kostenwettbewerbsfähigkeit dies zulassen.

Aktienkurs legt zu
Die Vestas-Aktie klettert am heutigen Vormittag bislang um 3,74 Prozent auf einen Kurs von 140 Euro (29.10.2020, 09:20 Uhr, Börse Stuttgart). Seit Anfang des Jahres hat der Kurs des RENIXX-Schwergewichtes damit um rd. 54 Prozent zugelegt.
n Vestas für die Integration von MVOW in die Vestas-Gruppe sollen sofort beginnen und bis zum Abschluss der Transaktion laufen, wobei der Schwerpunkt auf Synergien in den Bereichen Vertrieb, Technologie, Produktion und Beschaffung liegt, um Kundenbeziehungen aufrechtzuerhalten, Kosten zu senken und eine starke gemeinsame Vestas-Kultur aufzubauen.

Für Vestas stellt die Übernahme der MHI-Anteile einen wichtigen Schritt dar, um bis 2025 ein führender Akteur im Bereich der Offshore-Windenergie zu werden. Um die Position bei nachhaltigen Energielösungen auszubauen, planen Vestas und MHI eine Zusammenarbeit bei grünem Wasserstoff. In Japan werden die beiden Unternehmen zudem ein Joint Venture für den Vertrieb von Onshore- und Offshore-Windenergieanlagen gründen, und Vestas wird als Teil des Kooperationsplans Teile seiner regionalen Lieferkette und Produktion in Japan aufbauen, sofern Marktvolumen und Kostenwettbewerbsfähigkeit dies zulassen.

Aktienkurs legt zu
Die Vestas-Aktie klettert am heutigen Vormittag bislang um 3,74 Prozent auf einen Kurs von 140 Euro (29.10.2020, 09:20 Uhr, Börse Stuttgart). Seit Anfang des Jahres hat der Kurs des RENIXX-Schwergewichtes damit um rd. 54 Prozent zugelegt.


© IWR, 2020


Mehr Nachrichten und Infos aus der Regenerativen Energiewirtschaft
Großauftrag: MHI Vestas erhält Zuschlag für den Offshore-Windpark Arcadis Ost 1
Bevorzugter Lieferant: MHI Vestas erhält Order für Offshore-Park in Schottland
Vestas landet Auftrag für japanisches Offshore-Windprojekt
Hauptversammlung
Original PM: Offshore Zulassung für Lanthan Safe Sky Transponder BNK System STHDS4.0
NRW-Wirtschaftsministerium sucht Geschäftsführer (gn) für die zukünftige Energie- und Klimaagentur Nordrhein-Westfalen
NRW-Wirtschaftsministerium sucht Geschäftsführer (gn) für die zukünftige Energie- und Klimaagentur Nordrhein-Westfalen
Offshore-Windstromerzeugung in Europa und den Ländern

29.10.2020

 



Jobs & Karriere - Energiejobs.de
Veranstaltungen - Energiekalender.de

Pressemappen - mit Original-Pressemitteilungen