Windbranche.de

Das Branchenportal rund um die Windenergie

IWR Reuters News Center RTL 103 0347 1280 256

Deal: Vierte Transaktion zwischen UKA und EBL abgeschlossen

© UKA© UKA

Meißen - Im Rahmen der Projekte Duben West A (Landkreis Dahme-Spreewald, Brandenburg) und Suckow Nord (Landkreis Ludwigslust-Parchim, Mecklenburg-Vorpommern) hat der Energieparkentwickler UKA zwei Windenergieanlagen (WEA) an die EBL Wind Invest AG (EWI) veräußert.

Bei der Anlage im Windpark Duben handelt es sich um eine Siemens SWT 3,15-142 mit einer Nennleistung von 3,15 Megawatt (MW). Geplant wurde die WEA, die seit Dezember 2018 in Betrieb ist, von UKA Cottbus. Die Windenergieanlage im Projekt Suckow Nord ist eine Vestas-Turbine vom Typ V136 mit einer Nennleistung von 3,6 MW. Die im Februar 2020 in Betrieb genommene Turbine wurde von UKA Nord geplant.

Die EBL wird die kaufmännische Betriebsführung ab Januar 2022 selbst übernehmen, die technische Betriebsführung erfolgt weiterhin durch die UKB Umweltgerechte Kraftanlagen Betriebsführung. Der Verkauf der beiden Anlagen ist die vierte gemeinsame Transaktion der EBL Wind Invest AG mit dem Energieparkentwickler UKA.

UKA plant, baut, betreut und betreibt Wind- und Solarparks und die dazugehörige Infrastruktur. Das 1999 gegründete Unternehmen ist mit rund 60 selbst bzw. über die Unlimited Energy GmbH, an der UKA eine Mehrheitsbeteiligung hält, ans Netz gebrachten Energieparks und einer internationalen Projektpipeline von vier Gigawatt einer der führenden deutschen Entwickler. Als Komplettanbieter erbringt die Unternehmensgruppe alle Leistungen bis zur schlüsselfertigen Übergabe der Anlagen. Das Tochterunternehmen UKB Umweltgerechte Kraftanlagen Betriebsführung GmbH sorgt für die technische und ökonomische Betreuung der Anlagen.

EWI ist eine Schweizer Aktiengesellschaft, die gemeinsam mit der EBL (Genossenschaft Elektra Baselland) und mit institutionellen Investoren in Onshore-Windenergieanlagen investiert. Die EBL ist Co-Investorin und zeichnet sich für die kommerzielle Betriebsführung sowie das Investment Management verantwortlich. Seit der Gründung im Jahre 2016 hat die EWI fast 290 Millionen Euro in Windkraftprojekte investiert.

© IWR, 2021

13.07.2021