Windbranche.de

Das Branchenportal rund um die Windenergie

IWR Reuters News Center RTL 103 0347 1280 256

RWE: Britischer Offshore-Windpark Triton Knoll erzeugt ersten Strom

© RWE AG© RWE AGEssen – Der Energieversorger RWE hat einen weiteren wichtigen Meilenstein bei der Realisierung des riesigen Offshore-Windparks Triton Knoll in der britischen Nordsee erreicht. Der erste Offshore-Windstrom wurde jetzt ins britische Stromnetz eingespeist.

RWE erweitert sein Offshore-Windenergie Portfolio in Großbritannien mit dem Bau des Offshore Windparks Triton Knoll. Nach seiner Fertigstellung im Jahr 2022 wird er dann der mit 857 MW Leistung größte von RWE betriebene Offshore-Windpark sein.

Erste 9,5 MW Windturbine im Windpark Triton Knoll erzeugt Strom
Im Januar 2021 hat das von RWE geführte Projektteam mit der Installation der ersten Offshore-Windturbine begonnen, eine 9,5 MW Vestas vom Typ V164. Mit dem jetzt erfolgten erfolgreichen Abschluss der Arbeiten für die Inbetriebnahme des parkeigenen Übertragungssystems liefert Triton Knoll nun den ersten Strom ins britische Stromnetz.

Tom Glover, Chief Commercial Officer RWE Renewables und RWE UK Country Chair: „Die Inbetriebnahme von Triton Knoll stärkt unsere Position als eines der weltweit führenden Unternehmen im Bereich Offshore-Wind. Damit unterstreichen wir unser Engagement, beizutragen, dass Großbritannien seine ambitionierten Ausbauziele für Offshore-Wind von 40 Gigawatt bis 2030 erreichen kann.“

Nächste Phasen laufen an – vollständige Inbetriebnahme 2022
Nach der ersten Stromerzeugung folgen nun fortlaufende Tests und sukzessive Installation beziehungsweise die Inbetriebnahme der verbleibenden der insgesamt 90 Vestas-Turbinen. Sämtliche Windkraftanlagen werden im Hafen von Able Seaton in Teesside angeliefert und für die Installation vorbereitet. Dazu wurde in den Ausbau des Hafens investiert. Zudem werden in Grimsby mehrere Millionen Britische Pfund in eine neue Betriebsbasis für Triton Knoll investiert. Triton Knoll wird voraussichtlich im ersten Quartal 2022 vollständig in Betrieb gehen und über eine installierte Leistung von 857 Megawatt verfügen (Anteil RWE pro-rata: 506 Megawatt).

Über den Offshore Windpark Triton Knoll
Der Offshore-Windpark Triton Knoll befindet sich rund 32 Kilometer vor der Küste von Lincolnshire. Anteilseigener sind RWE (59%), J-Power (25%) und Kansai Electric Power (16%). RWE übernimmt im Auftrag der Partner sowohl den Bau des Windparks als auch den langfristigen Betrieb und dessen Wartung. Das geplante Investitionsvolumen beläuft sich auf insgesamt rund 2 Milliarden Britische Pfund. Für den Offshore-Windpark Triton Knoll wurde mit Ørsted ein Stromlieferungsvertrag (Power Purchase Agreement - PPA) über 15 Jahre unterzeichnet.

© IWR, 2021


Weitere Meldungen rund um die Offshore Windenergie
Triton Knoll : Erste 9,5 MW Riesenturbine im britischen Offshore Windpark errichtet
Kapitalrotation: RWE verkauft Anteile am britischen Offshore Windpark
RWE und EnBW-BP-Konsortium bei britischer Offshore-Ausschreibung erfolgreich
Großauftrag: ABB liefert Transformatoren für Offshore-Windpark Triton Knoll
Privatplatzierung: RWE überrascht mit schneller Kapitalerhöhung für Ausbau Erneuerbarer Energien
Dänemark errichtet weltweit ersten Windenergie-Hub als künstliche Insel in der Nordsee
Britischer Offshore-Windpark Doggerbank nimmt nächste Hürden
Weltgrößter Offshore Windpark Doggerbank: GE liefert Flaggschiff der 13 MW-Klasse
Mainova AG sucht Senior Projektleiter (w/m/d) Projektabwicklung Elektrotechnik
Onlineseminar / Webinar: windWERT online 2021 - Akzeptanz der Windenergie
Großbritannien - Aktuelle Offshore Windstromproduktion
Windjob bei Windwärts in Hannover: Projektmanager (m/w/d) Windenergie

01.03.2021

 



Jobs & Karriere - Energiejobs.de
Veranstaltungen - Energiekalender.de

Pressemappen - mit Original-Pressemitteilungen